Blue Man Group : Eigenes Theater für die blauen Trommler

Die Bühnenshow "Blue Man Group" zieht um. Die drei Männer mit den blauen Masken wechseln im Februar vom Theater am Potsdamer Platz ins nur wenige Meter entfernte Bluemax-Theater.

Berlin - Die neue Spielstätte wurde im ehemaligen Imax-Kino gebaut. Damit erhält die aus New York kommende Truppe in Europa ihre erste feste Spielstätte. Kisten müssen die Künstler jedoch nicht hinüberschleppen, denn die gesamte alte Ausstattung wird zum Metronom-Theater nach Oberhausen transportiert, wo eine Formation der Blue Man Group erstmals ab März gastiert, wie Pressesprecherin Karola Menger sagt.

Im Bluemax wurde unter anderem das gesamte Bühnenbild umgestaltet. Dort rücke das Publikum sehr nahe ans Geschehen heran, ergänzt Menger. Dadurch werde die Kommunikation der Künstler mit den Zuschauern erheblich verstärkt.

Eröffnungsparty am 4. Februar

Schon in der alten Spielstätte wurden die Gäste in das multimediale Spektakel aus Percussion und Rockmusik sowie Comedy und Pantomime mit einbezogen. Im neuen Haus dürfte es noch intimer zugehen, weil der Saal nur rund 600 Zuschauer fasst. Bisher waren es dreimal so viele. Die letzte Vorstellung der Blue Man Group geht im Theater am Potsdamer Platz am 31. Januar über die Bühne. Das neue Domizil wird am 4. Februar mit einer "Housewarmingparty" eingeweiht. Zu der Show sind 600 Ehrengäste geladen.

Seit der Berliner Premiere im Frühjahr 2004 im Theater am Potsdamer Platz haben mehr als eine Million Zuschauer die Show in der Hauptstadt gesehen. "Berlin steht für Kreativität und künstlerische Energie", begründet Chris Wink, einer der drei Gründer der Gruppe, die Standortwahl. "Das passt sehr gut zum Geist der Blue Man Group."

Ausbildungszentrum für Percussionisten

In der neuen Spielstätte entstehe auch das europäische Ausbildungszentrum für die Percussionisten mit den blauen Masken, sagt Ulf Dewald, Geschäftsführer der Stage Entertainment GmbH. "Früher mussten wir neue Darsteller zum Training immer nach New York schicken. Den Aufwand sparen wir uns jetzt", betont er. Außerdem würden in der Hauptstadt neue künstlerische Elemente für die Shows in europäischen Metropolen wie London und Amsterdam entwickelt, ergänzt Mitgründer Phil Stanton.

In dem ehemaligen Imax-Kinosaal wurde die zuvor extreme Steigung der Zuschauerreihen des kugelförmigen Raums um zehn Prozent abgeflacht. Die mehr als 600 Sessel sind in Rot und Schwarz gehalten. Die Stage Entertainment hat in den Umbau und die Produktionskosten für die neue Show nach eigenen Angaben insgesamt sechs Millionen Euro investiert. "Damit bekennen wir uns klar zu Berlin", sagt Dewald. "Der Entertainment-Markt wächst, auch in Berlin, wo das Umfeld für Unterhaltungsshows eigentlich schwierig ist."

In Berlin produziert die Stage Entertainment neben der Show der Blue Man Group vor allem Musicals im Theater des Westens und Unterhaltungsshows im Steglitzer Schlosspark Theater. Im Theater des Westens feierte im Dezember das "Grusical" "Tanz der Vampire" nach dem gleichnamigen Film von Roman Polanski Premiere. Im Theater am Potsdamer Platz ist ab 9. März Walt Disneys "Die Schöne und das Biest" zu sehen. Während der Berliner Filmfestspiele vom 8. bis 18. Februar wird das Haus wieder zum Berlinale-Palast umfunktioniert. (Von Michael Winckler, ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar