Kultur : Blumen im Vollrausch

Katrin Seddigs Roman „Runterkommen“

Laura Backes

Schon zu Beginn von Katrin Seddigs Roman „Runterkommen“ spielt der Garten von Erik, verheiratet, zwei Kinder, Anwalt mit Haus in Hamburg-Niendorf, eine bedeutende Rolle. Dort versteckt sich des Öfteren Dani, eine in Erik verliebte Putzfrau, um ihren Angebeteten zu beobachten. Als Erik sie bemerkt, erregt ihn das. Er fängt an, am Fenster stehend zu onanieren. Daraus entwickelt sich ein voyeuristisches Liebesspiel.

Wie zufällig macht sich da auch im Garten erstmals eine Verwilderung bemerkbar: „Das Gras steht hoch, die Büsche strecken ihre Arme durch den Zaun, die Rosen schwanken, und die gelben Blumen, von denen er nicht weiß, wie sie heißen, sind umgekippt und liegen betrunken über dem Gartenweg.“ Erik erkennt die Drohung. Tatsächlich kommt seine Frau Karin hinter die skurrile Beziehung und zieht aus. Erik kommt runter, aber wie, und betrachtet schon bald nur noch vollkommen betrunken den mittlerweile völlig zugewachsenen Garten.

Katrin Seddig schildert in ihrem Roman geschickt die Jagd von sechs sehr unterschiedlichen Personen nach Liebe und Glück. Der Garten mit den wuchernden Pflanzen und Büschen symbolisiert dabei eines der zentralen Motive des Romans – den Verfall. Erik verliert seine Arbeit, sein Sohn wird Alkoholiker, Tom, Danis Arbeitskollege und Verehrer, beschimpft im Drogenrausch Polizisten und landet in der Psychiatrie. Die Liebe, nach der hier alle so lechzen, bleibt in jeder Konstellation einseitig und unerwidert. Einer Liaison zwischen Erik und Dani steht Danis Unwille im Weg, mit menschlicher Haut in Berührung zu kommen. Also kümmert sich ihre Cousine Doreen um Eriks Liebesdinge. Der in Dani verliebte Tom gründet eine Familie mit der Polin Zuzanna. Und Doreen heiratet ihren uralten, knorrigen Ex-Lover Jochen.

Es ist grandios, wie Katrin Seddig jeder ihrer Figuren einen eigenen Ton verleiht. Ihre Erzähltechnik erinnert an ein Memoband, von dem alles unredigiert aufs Blatt gebracht wird. Am Schluss sind alle Figuren extrem durcheinander – und der Garten verwilderter denn je, ohne zu verrotten: „Der Garten ist nicht weiter gewachsen. Er ist sogar etwas zusammengefallen. Aber in sich ist er komplizierter geworden, dichter auch." Genauso verhält es sich mit den Beziehungen in diesem lesenswerten Roman.Laura Backes

Katrin Seddig:

Runterkommen.

Roman. Rowohlt

Berlin, Berlin 2010.

384 S., 19, 95 €.

0 Kommentare

Neuester Kommentar