Bochum : Ruhrtriennale endet mit Besucherrekord

Die Ruhrtriennale hat in diesem Jahr einen Besucherzustrom erlebt. Mehr als 52.000 Gäste kamen nach Angaben der Festivalleitung zu der diesjährigen und letzten Spielzeit unter der Intendanz von Jürgen Flimm.

Jürgen Flimm
Jürgen Flimm beendet seine Intendanz mit einer neuen Höchstmarke. -Foto: dpa

BochumDie hohe Besucherzahl bedeute eine Auslastung von 87 Prozent hieß es. Im Vorjahr hatte die Quote bei 86 Prozent gelegen. Am Wochenende geht die Ruhrtriennale zu Ende. In den drei Jahren der Intendanz von Flimm waren den Angaben zufolge 306 Kulturveranstaltungen zu sehen - darunter 19 Auftragswerke. Rund 1700 Künstler, Regisseure, Choreografen, Bühnen- und Kostümbildner beteiligten sich in den drei Jahren.

Die Veranstaltungen in den ehemaligen Industriehallen hätten die Chance geboten, Ideen umzusetzen, die in herkömmlichen Theatern nicht möglich seien, hieß es. So wurde für Bernd Alois Zimmermanns Oper "Die Soldaten" in der Jahrhunderthalle Bochum ein 120 Meter langer Bühnensteg und eine fahrbare Tribüne gebaut. Die Regisseurin Andrea Breth verwandelte die Kokerei Zollverein in Essen für das Stück "Nächte unter Tage" in eine begehbare Installation.

Nach dem Tod der designierten Triennale-Intendantin der Jahre 2008 bis 2010, Marie Zimmermann, soll ein dreiköpfiges Leitungskollegium aus dem aktuellen Team im kommenden Jahr das künstlerische Programm übernehmen. Jürgen Flimm wird gemeinsam mit Jürgen Krings für ein weiteres Jahr in der Geschäftsführung der Trägergesellschaft Kultur Ruhr GmbH bleiben. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar