Kultur : Boykottaufruf gegen „The Wall“

Die große Stadionshow „The Wall“ des Pink-Floyd-Gründungsmitglieds Roger Waters hat massiven Protest in der jüdischen Gemeinde Düsseldorf ausgelöst. Eine Woche vor dem Konzert in Düsseldorf am 6. September rief die Gemeinde wegen angeblicher antisemitischer Szenen zum Boykott der Show auf. „Roger Waters ist ein geistiger Brandstifter, für den es in unserer Stadt kein Forum geben darf“, erklärte Gemeindeverwaltungsdirektor Michael Szentei-Heise. Mit dem Programm tourt Waters bereits seit vergangenem Jahr durch Europa, vor knapp drei Wochen trat er vor fast 30 000 Fans in Frankfurt auf. Am 4. September kommt er ins Berliner Olympiastadion. Jüdische Gemeinden kritisieren, dass Waters ein aufblasbares Schwein fliegen lässt, auf dem unter anderem das Symbol des Judentums, der Davidstern, zu sehen ist. Schon in Belgien hatte es heftige jüdische Proteste gegeben. Waters hatte sich daraufhin in einem offenen Brief Anfang August gegen den Vorwurf gewehrt, er sei ein Antisemit. Seine Show sei gegen Krieg und Faschismus gerichtet. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben