Kultur : Budapest weist Kritik aus Berlin zurück

Der Budapester Oberbürgermeister István Tarlós hat Proteste gegen die Ernennung rechtsradikaler Theaterchefs in seiner Stadt zurückgewiesen. Einen entsprechenden Brief der Berliner Akademie der Künste nannte Tarlós deren Angaben zufolge „zudringlich“. „Ich verstehe nicht, mit welcher Grundlage und Kompetenz Sie sich in die Angelegenheiten des Budapester Neuen Theaters (Új Szinház) einmischen, ohne die gesamten Umstände zu kennen“, zitierte die Akademie aus dem Antwortbrief des Bürgermeisters. Die von mehr als 400 internationalen Mitgliedern getragene Akademie hatte – wie viele andere Organisationen im In- und Ausland – gegen die Ernennung des bekennenden Antisemiten István Csurka und seines Gesinnungsgenossen György Dörner an die Spitze des Budapester Neuen Theaters protestiert. Akademiepräsident Klaus Staeck bekräftigte, die Akademie mische sich immer ein, wenn sie die Freiheit der Kunst in Gefahr sehe. Nach Ansicht von Regisseur Thomas Langhoff, Direktor für die Sektion Darstellende Kunst, passt der rigide Ton aus Budapest zum derzeitigen Vorgehen gegen Künstler. „Es ist unsere Pflicht, das Wort zu erheben, wenn Kollegen in Ungarn die Lebens- und Arbeitsgrundlage entzogen wird. Das werden wir auch weiterhin tun“, sagte Langhoff. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben