Kultur : Bücher zum Jubiläum von Festival und Forum

Das Buch zum Jubelfest darf nicht fehlen. Wolfgang Jacobsen hat den Band "Berlinale" um die vergangenen zehn Jahre erweitert. Auf 560 Seiten, mit rund 450 Abbildungen in Schwarzweiß bestückt, kann das geneigte Berlinale-Publikum jetzt auch nachschlagen, wer in den 90er Jahren welchen Bären gewann, wie sich die politische Situation des Festivals durch den Mauerfall veränderte und welche Stars zu Gast waren. "50 Jahre Berlinale" erscheint gebunden im Nicolai Verlag. Kostenpunkt: 88 DM.

30 Jahre Forum feiert ein Jubiläumsband, den die Freunde der Deutschen Kinemathek neu herausgegeben haben (Zwischen Barrikade und Elfenbeinturm, Henschel Verlag, Berlin 2000, 208 Seiten, bis 31.März 25 Mark, danach im Buchhandel 49,80 Mark). Ein Schatzbuch, egal, wie herum man es liest: Von hinten, angefangen bei 20 Seiten Filmregister, von vorn mit allen Erinnerungen, Filmkritiken und Kolumnen oder quer anhand des Mammut-Interviews, das Nicolaus Schröder von Jahr zu Jahr mit den Forums-Gründern Erika und Ulrich Gregor geführt hat.

Künstliche Menschen wie Roboter, Puppen, Homunculi Golems, Automaten, Alraunen, Androiden und Cyborgs wandeln durch die Essaysammlung, die Rolf Aurich, Wolfgang Jacobsen und Gabriele Jatho zur Berlinale-Retrospektive herausgebracht haben (jovis Verlag, Berlin 2000, 224 Seiten, 78 Mark). In den Beiträgen geht es unter anderem um die Ohnmacht weiblicher Cyborgs, um den Mythos des Vamps und japanische Maschinenphantasien, aber auch um virtuelle Berühmtheiten und Ikonen des Pop-Geschäfts, um Zukunftsfantasien und Ursprungsmythen des Kinos.

0 Kommentare

Neuester Kommentar