Bühne : "Ich hatte nie ein Problem mit Schüchternheit"

Jenny Elvers-Elbertzhagen gibt als "Buhlschaft" bei den "Jedermann"-Festspielen im Berliner Dom den Inbegriff der Weiblichkeit. Sie freut sich ihre Rolle.

Jenny Elvers-Elbertzhagen
Jenny Elvers-Elbertzhagen - bald als Buhlschaft auf der Bühne.Foto: ddp

Berlin Schauspielerin Jenny Elvers-Elbertzhagen (34) steht zum dritten Mal als "Buhlschaft" bei den "Jedermann"-Festspielen im Berliner Dom auf der Bühne. "Es ist nur ein kurzer Auftritt, da muss dann alles stimmen", sagte sie. Eine Scheu, den Inbegriff der Weiblichkeit auf der Bühne darzustellen, habe sie nicht. "Natürlich lässt die Buhlschaft ganz schön die Puppen tanzen, aber ich hatte nie ein Problem mit Schüchternheit."

In der Hauptrolle wird zum zweiten Mal der Tenor René Kollo zu sehen sein. Angst, bald dem Tod zu begegnen, wie seine Bühnenfigur es muss, hat der 69-Jährige aber nicht. "Das wird ja hoffentlich noch ein bisschen dauern." Zu den weiteren Darstellern gehören die Opernsängerin Anny Schlemm als Mutter des "Jedermann", Peter Sattmann als "Der Tod" und Ezard Haußmann als "Der Teufel".

Regisseurin Brigitte Grothum sah die größte Herausforderung für die Realisierung des Stücks "im Spagat zwischen Geld und Kunst". Die berühmten "Jedermann"-Aufführungen in Salzburg wolle sie sich nicht zum Vorbild für ihre Inszenierung nehmen. Grothum hat die Berliner "Jedermann"-Festspiele mit dem Mysterienspiel von Hugo von Hofmannsthal (1874-1929) über den reuigen reichen Lebemann, vor 21 Jahren ins Leben gerufen. Sie fanden vor dem Fall der Mauer in der Gedächtniskirche am Zoo statt und zogen nach der Wende in den Berliner Dom um. Die diesjährigen Berliner "Jedermann"-Festspiele laufen vom 18. bis zum 28. Oktober. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben