• Bund bietet nur die Übernahme des Jüdischen Museums und der Berliner Philharmoniker an

Kultur : Bund bietet nur die Übernahme des Jüdischen Museums und der Berliner Philharmoniker an

Der Bund plant nach Informationen des Münchner Magazins "Focus" keine Finanzierung der Staatsoper Berlin. Unter Berufung auf den Vertragsentwurf des Bundesfinanzministeriums für die Hauptstadtkulturförderung heißt es, der Bund biete ab 2001 nur die Übernahme des Jüdischen Museums und der Berliner Philharmoniker an. Subventionen für die bisher vom Bund unterstützte Staatsoper Unter den Linden oder auch des Deutschen Theaters seien nicht vorgesehen. Insgesamt bleibe es bei einem Bundeszuschuss von 100 Millionen Mark für die verschuldete Hauptstadt. Berlins Finanzsenator Peter Kurth hofft noch auf eine Übernahme der Staatsoper: "Sie heißt nicht ohne Grund Staatsoper." Der Intendant des Deutschen Theaters, Thomas Langhoff, empfiehlt sein Haus als Nationaltheater. Berlins Kultursenator Christoph Stölzl hatte vorgeschlagen, Staatsoper und Nationale Gedenkstätten vom Bund finanzieren zu lassen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben