Kultur : „Cabaret“ in der Bar jeder Vernunft

-

Es ist das größte Projekt, an das sich die Macher der Berliner „Bar jeder Vernunft“ jemals gewagt haben: Die Inszenierung des Musicals „Cabaret“ hat einen Produktionsetat von 450000 Euro .

Zur Finanzierung wurde eine Aktie aufgelegt, die 500 Euro kostet und dem mäzenatischen Käufer eine jährliche Dividende von einer Flasche Champagner bis 2007 garantiert. Alfred Biolek, Peter Raue, Walter Momper und Udo Lindenberg gehörten zu den ersten, die sich eine „Cabaret“Aktie sicherten.

Die musikalische Leitung hat Adam Benzwi , Regie führt der amerikanische Choreograf Vincent Paterson . Bereits die Filmversion hatte 1972 ein Choreograf realisiert: Bob Fosse. In den Hauptrollen sind nun Anna Loos (Sally Bowles), Angela Winkler (Fräulein Schneider) , Guido Kleineidam (Conférencier) zu erleben.

Joel Grey , der den Conférencier bei der Broadway-Uraufführung und in der Verfilmung mit Liza Minnelli gespielt hat, wird zur Premiere am 23. Oktober erwartet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar