Can-Schlagzeuger : Jaki Liebezeit ist gestorben

Er war einer der einflussreichsten deutschen Schlagzeuger der Nachkriegszeit und spielte unter anderem in der legendären Krautrockband Can. Nun ist Jaki Liebezeit mit 78 Jahren gestorben.

Jaki Liebezeit bei einem Konzert in der Columbiahalle in Berlin. Foto: imago
Jaki Liebezeit bei einem Konzert in der Columbiahalle in Berlin.Foto: imago

Wie die offizielle Facebook-Seite der Band Can bestätigt, ist Jaki Liebezeit am Sonntag mit 78 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Liebezeit, 1938 in Dresden geboren, galt als einer der einflussreichsten deutschen Schlagzeuger der Nachkriegszeit. 1968 gründete er die legendäre Krautrockband Can gemeinsam mit Holger Czukay, Irmin Schmidt und Michael Karoli. Sie erlangte mit ihrem hypnotischen und experimentellen Sound weltweit Kultstatus und genießt ihn bis heute. Vorher hatte Liebezeit in Free-Jazz-Formationen gespielt, unter anderem in Barcelona mit dem Pianisten Tete Montoliu und dem Trompeter Chet Baker.

Auch nach dem Ende von Can spielte Liebezeit als Studio- und Livemusiker. In den letzten Jahren veröffentlichte er gemeinsame Platten mit Robert Coyne, Holger Mertin, Burnt Friedman und Hans Joachim Irmler. Im April hatte er ein Wiedervereinigungskonzert mit Irmin Schmidt und Malcom Mooney von Can geplant, genannt "The Can Project". (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar