"Carmen" an der Oper in Frankfurt : Familienoper goes Tingeltangel

Frech, temporeich und voller schwärzester Ironie: Barrie Kosky inszeniert Bizets Oper „Carmen“ in Frankfurt.

Regine Müller
So viel Carmen. Paula Murrihy in einem ihrer vielen Kostüme.
So viel Carmen. Paula Murrihy in einem ihrer vielen Kostüme.Foto: Monika Ritterhaus

Barrie Kosky hat gerade einen großen Lauf: Der Ruhm seines grandiosen Zürcher „Macbeth“ ist noch nicht verhallt, da schiebt er in Frankfurt am Main eine „Carmen“ nach, die so brillant und böse ist, dass man in Georges Bizets Quotenhit ein neues Stück zu erkennen glaubt. Nach dem gebürtigen Griechen und Wahlrussen Teodor Currentzis steht in Frankfurt mit Constantinos Carydis wiederum ein Grieche am Pult, mit dem Kosky ein scheinbar wohl bekanntes Werk erst auf den Kopf und dann wieder auf die Füße stellt. Aber auf wirbelnde, kletternde, flüchtende und vor allem immer wieder tanzende Füße. Denn Kosky treibt seiner „Carmen“ die gemütliche Erotik pittoresker Folklore-Anklänge so gründlich und – hoffentlich! – endgültig aus, dass eine atemlose, freche und todverliebte Revue daraus wird. Die wohl auch dramatisch und von eisiger Grausamkeit ist, aber zugleich von bösem Witz und schwärzester Ironie.

Wie ist das möglich mit dem nach Mozarts „Zauberflöte“ beliebtesten Repertoire-Hit, der in der bekömmlichen Mischung aus malerischem Milieu, Erotik und knatternden Ohrwürmern gleichfalls stets das Etikett „Familienoper“ trug?

Die Dekonstruktion der Frankfurter „Carmen“ setzt in der Partitur an: Michael Rot hat Quellenforschung betrieben und die bekannten Versionen systematisch hinterfragt, Überschreibungen gestrichen, Kompromisse enttarnt und Striche aufgemacht. Das Ergebnis ist frappierend, denn die Oper schillert stilistisch zwischen Verismo, Offenbach-Operette und Opéra Comique und klingt wesentlich farbiger als der breitgetretene Sound, den man zu hören gewohnt ist.

Ein B-Teil, den man nie zuvor gehört hat

Die Instrumentation wirkt transparent, der Chor hat ungleich mehr zu tun, es gibt schmissige Tanzeinlagen, sogar eine Pantomime und der bekannteste der Ohrwürmer, die Habanera, hat einen ausladenden B-Teil, den man nie zuvor hörte. Und die leidige Frage, ob gesprochene Dialoge den durchkomponierten Rezitativen vorzuziehen seien, löst die „Carmen“ pragmatisch: Aus dem Off zelebriert eine rauchige Frauenstimme im Jane-Birkin-Sound Texte, die Barrie Kosky aus Meilhac, Halévy und Mérimée eingedampft hat.

Während in Prosper Mérimées Novelle Don José im Zentrum des Interesses steht, konzentrierte Georges Bizet sich überwiegend auf die Titelheldin, nur in der bislang gespielten Schlussszene steht plötzlich Don José im Mittelpunkt. Dass auch diese dramaturgische Schwäche ein später eingeführter Kompromiss war und eigentlich nicht in Bizets Sinn, stellt die Frankfurter Aufführung nun klar und spielt erstmals überhaupt die originalen Schlusspassagen, die einzig Carmen gehören.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben