Kultur : CHANSON

Als wenn es gar nichts wär.

Klaus Hoffmann braucht wenig Utensilien. Ein Barhocker, eine Gitarre, dazu noch ein Pianist (Hawo Bleich) mit zugehörigem Instrument – das war’s dann schon. Ansonsten trägt die Stimme, tragen vor allem die Texte, die Hoffmann der Stadt, in der er lebt, ablauscht – und die er manchmal auch Jacques Brel, seinem großen Vorbild, aus dem Munde nahm.

20 Uhr, 29,70–39,50 €

Bar Jeder Vernunft, Schaperstr. 24, Wilmersdorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben