Kultur : Chemnitz erhält Schmidt-Rottluff-Werke

-

Die Städtischen Kunstsammlungen Chemnitz haben fünf Bilder des Expressionisten Karl SchmidtRottluff von der Heidelberger Ärztin Renate Yvonne Arndt geerbt. Ihr Vater Adolf, der unter anderem Kultursenator in Berlin war, hatte sich mit besonderer Aufmerksamkeit während des Faschismus verfemten Künstlern gewidmet. Der Wert der überraschenden Schenkung des Malers wird auf 250000 Euro beziffert. Die vier Stillleben und eine Landschaft sind mit persönlichen Widmungen des Künstlers an die Eltern der Mäzenin versehen. Die Direktorin der Chemnitzer Kunstsammlung, Ingrid Mössinger, betonte, die Schenkung verpflichte die Geburtsstadt Schmidt-Rotluffs, künftig mehr für ihren berühmten Sohn zu tun. So werde es höchste Zeit, das Elternhaus des Malers als Gedenkstätte zu nutzen, erklärte sie gegenüber der „Chemnitzer Morgenpost“. Das Vorhaben werde seit Jahren auf die lange Bank geschoben. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben