Clubsterben und Gentrifizierung : Prenzlau statt Prenzlauer Berg!

Während die Mieten steigen, verlagert sich die Clubszene Berlins zunehmend aus den Innenstadtbezirken an die Ränder. Wer das, mit etwas Unernst, zu Ende denkt, landet irgendwann bei absurden Szenarien - und im tiefsten Brandenburg.

von
Viele angesagte Partys, Raves und Festivals finden schon nicht mehr Zentrum Berlins statt, sondern in der Peripherie.
Viele angesagte Partys, Raves und Festivals finden schon nicht mehr Zentrum Berlins statt, sondern in der Peripherie.Foto: dpa

London, heißt es ja immer, zeigt uns, dass das gar nicht so schlimm ist: die steigenden Mieten, die sterbenden Clubs, der Zyklus der Gentrifizierung. In London, so heißt es, kann man sehen, wie das alles sehr gut funktioniert – als niemals endende Bewegung in sich weitenden Kreisen. Die Künstler und Clubbetreiber kommen in ein Viertel, die Studenten kommen nach, beide bleiben, bis die Besserverdiener kommen oder sie selbst zu solchen werden. Der Lärm nimmt ab, die Kinderwagendichte zu – so geht das Viertel für Viertel, Stadtteil für Stadtteil, und es gibt sogar welche, die sagen, dass es der Stadt gut tut. Weil es Peripherie urbanisiert, Gesichtslosem ein Gesicht gibt und bürgerliches Kulturgewese mit dem Flair von Arbeitervororten vermengt.

Fotobummel durch Prenzlauer Berg
Willkommen in Prenzlauer Berg! Begleiten Sie uns auf einen Bummel in Bildern durch den Stadtteil. Hier stehen...Weitere Bilder anzeigen
1 von 42Foto: Doris Spiekermann-Klaas.
13.05.2011 14:59Willkommen in Prenzlauer Berg! Begleiten Sie uns auf einen Bummel in Bildern durch den Stadtteil. Hier stehen...

Nun ist Berlin bekanntlich nicht London – sondern viel kleiner. Knapp 1600 Quadratkilometern „Greater London“ stehen knappe 900 Quadratkilometer Berlin gegenüber. Langfristig hat die Szene hier also viel weniger Platz, sich zu verlagern. Zumal Berlin nicht von einer noch viel größeren „Metropolitan Area“ umschlossen wird, sondern – die Szenegänger kennen das bisher nur von Ferne oder aus einem Rainald-Grebe-Lied – von Brandenburg.

Man kann an diesen geografischen Gegebenheiten verzweifeln. Man kann aber auch – und das ist das Mindeste, was man von einer angeblich kreativen Szene erwarten darf – kreativ sein. Wenn die wilden Orte in der Stadt domestiziert sind, müssen die wilden Menschen eben nach wilden Orten in der Wildnis suchen. Die Peripherie ist das neue Zentrum. Prenzlau statt Prenzlauer Berg! Schon schiebt sich die Partykarawane die Köpenicker Chaussee und die Rummelsburger Landstraße hinunter. Irgendwann wird sie dann angekommen sein in Zossen, Oranienburg oder Bernau. Natürlich nur, wenn – und jetzt kommen die Piraten ins Spiel – ein kostenloser ÖPNV für die gesamte Metropolregion (jawohl!) Berlin-Brandenburg vereinbart wurde. Spätestens dann gibt es kein Halten mehr: Beach-Partys im Spreewald, Elektro in pittoresk verwitterten Gubener Lagerhallen. Der „Club Transmediale“ und ähnliche Festivals an der Schnittstelle von Szene und Kultur ziehen nach Frankfurt/Oder, das damit auch außerhalb von Kleist-Jahren nicht in der Bedeutungslosigkeit versinkt.

Klub der Republik schließt
Das Banner an der Hausfassade ist weithin sichtbar. Immer wieder bleiben Passanten stehen und lesen, was in roten Buchstaben auf weißem Grund über ihren Köpfen prangt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: Kitty Kleist-Heinrich
18.01.2012 16:27Das Banner an der Hausfassade ist weithin sichtbar. Immer wieder bleiben Passanten stehen und lesen, was in roten Buchstaben auf...

Berlin indes atmet befreit auf und darf fortan so leer und leise sein wie Londons Innenstadtbezirke. Bis irgendwann, von den westlichen Randbezirken her, eine neue Schallwelle die Stadt erreicht. Die Londoner Szene, in 90 Jahren ist sie hier.

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben