Codex Manesse : Letztes Blättern

Der so genannte Codex Manesse ist bei der Magdeburger Ausstellung "Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation" zum letzten Mal umgeblättert worden und zeigt nun Minnesänger Walther von der Vogelweide.

Magdeburg - Der Codex Manesse ist zum letzten Mal innerhalb der großen Mittelalterschau "Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation" in Magdeburg umgeblättert worden. Im "schönsten" Buch des Mittelalters ist jetzt die Seite mit dem Minnesänger Walther von der Vogelweide aufgeschlagen. Sie ist bis zum Ausstellungsende am 10. Dezember im Kulturhistorischen Museum Magdeburg zu sehen, wie das Museum mitteilte.

Walther von der Vogelweide (1170-1230), der berühmteste mittelalterliche Liedkünstler, hatte im Jahr 1199 im Magdeburger Dom ein Konzert zu Ehren König Philipps von Schwaben gegeben. In seinem Lied der "Magdeburger Weihnacht" ehrte Walther von der Vogelweide im Dom den anwesenden König, indem er ihn mit der Dreifaltigkeit Gottes in Beziehung setzte.

Für die Magdeburger Ausstellung wurde der Codex Manesse, der nach seinem Aufbewahrungsort auch Große Heidelberger Liederhandschrift genannt wird, erstmals seit über 15 Jahren aus dem klimatisierten Tresor der Universitätsbibliothek Heidelberg geholt und auf Reisen geschickt. Insgesamt sind darin 137 mittelalterliche Dichter, zumeist mit ihren Instrumenten und ihren Liederblättern, dargestellt. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben