Kultur : COMICLESUNG

Kritkon – Flucht aus Berlin

In dunkler Vorzeit gab es den Konsens, dass ein Comic sich nicht vorlesen lässt, weil er zu etwa 90 Prozent aus Bildmaterial besteht. Doch im Jahr 2002 bewies die mutige Lese-Gruppe „Kritkon“, dass sich Comics auch als multimediale Bild-, Ton-, Wortperformances inszenieren lassen. Erstes Anschauungsobjekt war Gerhard Seyfrieds amüsant-böser Prä- und Post-Wende Cartoon „Flucht aus Berlin“. Jetzt ist die legendäre Lesung noch einmal zu erleben.

Eiszeit, Sa 8.12.,

19 Uhr, 8 €

0 Kommentare

Neuester Kommentar