Ausstellung : Knollennasen von Welt

Comic-Autor Ralf König wird 50. Das Schwule Museum Berlin zeigt zum Jubiläum eine einzigartige Sammlung von Zeichnungen und Objekten.

von
Moderner Klassiker. Ralf König vor seinen Werken im Schwulen Museum. Foto: Wolfgang Krumm/dpa
Moderner Klassiker. Ralf König vor seinen Werken im Schwulen Museum.Foto: Wolfgang Krumm/dpa

Die Bierdeckel mit Safer-Sex-Werbung und die Weinflasche mit dem knollennasigen Bacchus auf dem Etikett sind hübsch anzusehen, auch die schwarze Kondomdose mit dem kecken Plastikkerl oben drauf gefällt Mario Russo gut. Aber der Stolz des Sammlers findet sich in einer Vitrine zwischen Königs Zeichnungen: drei gläserne, mit roten Fangzähnen versehene Kondome, die in den 90er Jahren im Gefolge von Ralf Königs Erfolgskomödie „Das Kondom des Grauens“ hergestellt wurden.

Es ist das skurrile Schmuckstück einer Sammlung, die jetzt erstmals umfassend öffentlich zu sehen ist: Am 8. August wird Ralf König 50, bis Oktober ehrt das Schwule Museum den bedeutenden Comic-Autor und Sympathieträger der Schwulenbewegung mit einer Ausstellung unter dem Titel „Ich komm mir vor wie ’ne Witzfigur!“.

Die Merchandising- Objekte mit Königs Figuren, die es neben diversen Originalzeichnungen und Auszügen aus Königs in 16 Sprachen übersetzten Büchern zu sehen gibt, stammen größtenteils aus Mario Russos Sammlung. Der Schweizer Wahlberliner ist seit Jahrzehnten ein Fan des Comic-Autors, rund 3000 König-Objekte hat der 46-Jährige bislang gehortet: Bücher, Videos und Zeitschriften aus aller Welt, T-Shirts und Aschenbecher mit König-Figuren drauf, Tassen, Skulpturen, ein bemalter Kondomautomat und sogar ein in Königs Stil dekorierter Hundenapf.

Ralf König wird 50 - Ausstellung im Schwulen Museum Berlin
Moderner Klassiker. Ralf König vor seinen Werken im Schwulen Museum. Foto: Wolfgang Krumm/dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: Wolfgang Krumm/dpa
13.07.2010 17:02Moderner Klassiker. Ralf König vor seinen Werken im Schwulen Museum.

Der Zeichner selbst sieht die Ehrung zum bevorstehenden Jahrestag eher mit gemischten Gefühlen. „Es ist schon komisch, jetzt plötzlich museumsreif zu sein“, sagte der am Morgen aus seiner Heimatstadt Köln angereiste Künstler beim Rundgang durch die Ausstellung. Der nicht immer leichte Umgang mit dem Altern ist eines der Themen, zu denen in der von Kunsthistoriker Boris von Brauchitsch kuratierten Ausstellung Bilder und Comic-Strecken präsentiert werden. Daneben gibt es Exkurse zur Historie der Knollennase, des Markenzeichens von Königs Figuren, oder zur Religion – einem Thema, dem sich König zuletzt in Bestsellern wie „Archetyp“ und „Prototyp“ vermehrt zuwandte. Vor allem aber illustrieren etliche Bildstrecken die schier endlosen Variationen zwischenmenschlicher, vor allem zwischenmännlicher Beziehungen, die der Zeichner in Büchern wie „Der bewegte Mann“, „Konrad und Paul“ oder „Dschinn Dschinn“ mit leichter Hand satirisch verarbeitet hat.

Lustobjekte. Eine Szene aus dem vergangenes Jahr bei Männerschwarm veröffentlichten Sammelband "Schillerlöckchen". Illustration: König/Männerschwarm
Lustobjekte. Eine Szene aus dem vergangenes Jahr bei Männerschwarm veröffentlichten Sammelband "Schillerlöckchen".Illustration: König/Männerschwarm

„Ralf König hat mich seit den 80er Jahren begleitet“, sagt Kurator von Brauchitsch. Eine ganze Generation sei mit ihm groß geworden, König habe es wie kein Zweiter vermocht, den schwulen Alltag auf unterhaltsame Weise zu reflektieren, lobt Sammler Russo. „Er hat mich durch mein Coming-out begleitet, vor allem aber ist er ein großartiger Geschichtenerzähler.“ Damit ist König nicht nur in der Schwulenszene eine Ikone, für viele jüngere Comic-Erzähler ist er ein künstlerisches Vorbild. „Ohne seine Arbeiten wäre es für die Zeichner meiner Generation sehr viel schwerer gewesen, die Geschichten zu machen, die sie heute machen“, sagt zum Beispiel Felix Görmann alias Flix, Jahrgang 1976, dessen Arbeiten regelmäßig im Tagesspiegel erscheinen. Königs Arbeiten „waren für mich eine unterhaltsame Unterstützung beim Erwachsenwerden“, sagt er. „Und sie sind heute eine unterhaltsame Unterstützung beim Erwachsensein.“

Mit dem Ort der Jubiläumsausstellung verbindet König allerdings gemischte Gefühle. Nach Berlin zog er einst der Liebe wegen, aber die Beziehung zerbrach, König kehrte enttäuscht nach Köln zurück. „Berlin ist mir zu anstrengend“, sagte er vor einigen Jahren im Tagesspiegel-Interview. „Die Stadt entzieht mir mehr Energie, als ich von ihr bekomme.“

Informationen: Die Ausstellung ist bis 4. Oktober im Schwulen Museum in Kreuzberg zu sehen, Mehringdamm 61, 2. OG (Eingang 1. Hof), tgl. außer Di 14 bis 18 Uhr, Sa 14 bis 19 Uhr. Mehr unter www.SchwulesMuseum.de.

Ralf König liest dort am heutigen Mittwoch um 19 Uhr, außerdem am 28. August bei der Langen Nacht der Museen. Am 30. September um 19 Uhr präsentiert er sein neues Buch „Antityp“. Am 29. Juli (19 Uhr) präsentiert Kurator Boris von Brauchitsch das Buch „Die Welt der Knollennasen. Eine soziorhinologische Untersuchung“ über König.

Eine ausführlichere Würdigung von Königs Werk erscheint in Kürze im Feuilleton.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar