Comic-Berichterstattung : Berliner Stadtmagazin „tip“ startet eigene Comicseite

Nach der „zitty“ und dem Tagesspiegel widmet jetzt ein weiteres Berliner Medium der Kunstform eine regelmäßige Seite.

von
„Berlin Wild Life“. Diesen Siebdruck in Comic-Ästhetik vertreibt der "tip" derzeit.
„Berlin Wild Life“. Diesen Siebdruck in Comic-Ästhetik vertreibt der "tip" derzeit.Foto: Kat Menschik/tip

Los geht’s im nächsten „tip“, der am kommenden Donnerstag erscheint, wie Kulturredakteur Jacek Slaski sagt, der die neue Seite verantwortet. Drei Neuerscheinungen werden auf der Premieren-Comicseite gewürdigt, nämlich die Bücher „HipHop Family Tree“, „Das Nao in Brown“ und die illustrierte Coco-Schumann-Biografie „I got rhythm“.

Bereits in der Vergangenheit widmete der alle zwei Wochen erscheinende „tip“ dem Thema Comics immer wieder ausführlichere Artikel. So verantwortete Slaski im August 2013 eine Titelgeschichte zu Berliner Zeichnern. „Schon davor habe ich immer wieder versucht die Themen Comic, Illustration und Graphic Novel im tip breiter aufzustellen“, sagt er. Da die Literaturseite des Magazins aber recht klein sei, gab es dafür nie wirklich Platz.

Als sich ein größerer Relaunch abzeichnete, schlug er vor, eine eigene Seite einzurichten, die sich dem Bereich widmet – mit Erfolg. „Wir wollen in Zukunft über interessante Neuerscheinungen berichten, mit speziellem Augenmerk auf Berliner Themen, Berliner Autoren und Berliner Verlage“, sagt Slaski. „Daneben sollen aber auch einzelne Künstler vorgestellt werden, und auch Ausstellungen und andere Events, etwa Vorträge, Diskussionen, Festivals spielen eine Rolle.“ Damit wolle man „die sehr aktive Berliner Szene würdigen und reagieren auf den immer größer werdenden Erfolg des Genres“. 

Dazu passt, dass der „tip“ sich auch stärker um Illustrationsthemen kümmern will. So bietet die Zeitschrift derzeit eine eigene Siebdruckedition mit dem Werk „Berlin Wild Life“ der Illustratorin Kat Menschik an, mehr dazu hier.

Die Comicseite im Stadtmagazin „zitty“, das lange Zeit zum Tagesspiegel-Verlag gehörte und kürzlich vom „tip“-Eigentümer Raufeld Medien gekauft wurde, soll ebenfalls weiterhin erscheinen. Sie wird von „zitty“-Redakteur Lutz Göllner verantwortet und diente vor einigen Jahren auch der Tagesspiegel-Comicseite als Vorbild.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben