Comic-Biografie : Irrfahrt ins Licht

Genialer Geisterfahrer: Eine Graphic Novel macht aus der letzten Nacht des Country-Stars Hank Williams große Comic-Kunst.

von
Irgendwo zwischen Tennessee und Ohio: Eine Seite aus dem Buch.
Irgendwo zwischen Tennessee und Ohio: Eine Seite aus dem Buch.Illustration: Mosdal/Edition Moderne

Wie sehr wir auch kämpfen und nach Höherem streben – lebendig kommen wir aus dieser Welt nicht heraus. Im Januar 1953 erreichte diese Erkenntnis Hank Williams’ in Gestalt seines Songs „I’ll Never Get Out of This World Alive“ die Spitze der Countrycharts.

Da war der große amerikanische Sänger und Songschreiber gerade erst ein paar Tage tot, gestorben an Herzversagen mit 29 Jahren auf einer verschneiten Landstraße irgendwo zwischen Tennessee und Ohio. Was in jener Silvesternacht passierte, wurde nie ganz aufgeklärt, die Berichte von Williams’ jungem Chauffeur, der Polizei und der Ärzte sind lückenhaft.

Der Däne Søren Glosimodt Mosdal hat die mysteriösen letzten Stunden im Leben des genialen, aber vom Leben leicht überforderten Musikers als Rahmen für seine packende Kurzgeschichte „The Lost Highway“ gewählt, die jetzt auf Deutsch erschienen ist.

Kantige, wie mit dem Skalpell in pastellfarbenes Papier geschnittene Bilder verbinden sich mit delirierenden Visionen, Liedtexten und Fetzen aus Williams’ Biografie zu einer bildgewaltigen Hommage an den Mann, der den Blues in die Countrymusik brachte. Reale Begebenheiten verschwimmen mit Figuren aus Williams’ Liedern zu einem vielschichtigen Comic-Kunstwerk: Ein weiser Fisch führt in die frühen Jahre des Musikers, ein hölzerner Indianer gerät außer Kontrolle, eine Jesus-Erscheinung bringt die Winternacht zum Leuchten.

Den Musiker, der in seiner letzten Nacht wie oft mit Alkohol und anderen Drogen vollgepumpt war, porträtiert Mosdal als wandelnden Geist mit eingefallenem Gesicht. Nach und nach ziehen Erinnerungen an Freunde, Beziehungen und eine letzte Kneipenschlägerei während der Irrfahrt auf dem verlorenen Highway an ihm vorbei, bis Williams am Schluss das von ihm einst besungene Licht sieht, das ihn von allen irdischen Verwerfungen erlöst. Ein Buch, so melancholisch und kraftvoll wie einige von Williams’ besten Songs.

Søren Glosimodt Mosdal: „Hank Williams – The Lost Highway“, Edition Moderne, 72 Seiten, 19,80 Euro. Zur Verlags-Website geht es hier, zur Website des Künstlers hier. Eine Kurzgeschichte, die Mosdahl im vergangenen Jahr für das Magazin der Berliner Comic-Gruppe Moga Mobo gezeichnet hat, kann man online hier nachlesen.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar