Comic-Projekt „Das Parlament“ : 20 Leben für die Politik

Dieser Tage endet die Ausstellung „Das Parlament“ von Simon Schwartz im Bundestag. Wir zeigen eine Auswahl seiner gezeichneten Politiker-Biografien.

In der Abgeordnetenlobby: Bis Ende November hängen Schwartz' Arbeiten im Bundestag.
In der Abgeordnetenlobby: Bis Ende November hängen Schwartz' Arbeiten im Bundestag.Foto: Lars von Törne

Manche dieser Namen kennt man, aber so hat man ihre Biografien noch nicht vermittelt bekommen. Rudolf Ludwig Karl Virchow zum Beispiel, in Berlin als Klinikums-Namenspate auch 115 Jahre nach seinem Tode sehr präsent. Dass der Pathologe und Medizin-Pionier sich jahrzehntelang als Mitglied der Stadtverordnetenversammlung sowie 13 Jahre lang als liberaler Reichstagsabgeordneter auch politisch engagierte, weiß man heutzutage allerdings kaum noch.

Ein Duell? Keine zeitgemäße Art der Diskussion

Daran erinnert eine von 20 mit klarer Linie gezeichneten Comic-Biografien, die der Hamburger Künstler Simon Schwartz („Drüben!“, „Packeis“) im Auftrag des Bundestages geschaffen hat. Sie zeigt Schlüsselszenen aus dem politischen Leben Virchows, angeordnet im und neben dem Längsschnitt eines menschlichen Kopfes. So wird die vielseitige Bedeutung Virchows anschaulich vermittelt, der sich neben seinen naturwissenschaftlichen Verdiensten für eine liberale, soziale Gesellschaft starkgemacht hat.

Damit verärgerte er unter anderem Otto von Bismarck offenbar so sehr, dass dieser ihn 1865 zum Duell aufforderte. Was Virchow ablehnte, da er darin „keine zeitgemäße Art der Diskussion“ sah, wie man in Schwartz‘ gezeichneter Kurzbiografie erfährt.

„Das Parlament“ von Simon Schwartz
20 Comicbiografien hat der Hamburger Künstler Simon Schwartz für den Deutschen Bundestag gezeichnet.Weitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: Lars von Törne
26.11.2017 18:4120 Comicbiografien hat der Hamburger Künstler Simon Schwartz für den Deutschen Bundestag gezeichnet.

Die hing in den vergangenen drei Monaten in der Abgeordnetenlobby des Bundestages, zusammen mit 19 weiteren je eine Seite füllenden Biografien aus Schwartz’ Reihe „Das Parlament“. Für die Öffentlichkeit zu sehen waren sie allerdings nur im Rahmen einer Kunstführung durch das Reichstagsgebäude. Danach gehen sie in die Kunstsammlung des Bundestages.

Wie schon in Schwartz‘ Serie „Vita Obscura“, die sich kuriosen Biografien der Geschichte widmete, hat er auch hier für jede Lebensgeschichte eine andere Form gefunden. Die Biografie des einstigen SPD-Vorsitzenden Hugo Haase zum Beispiel wird in neun Panels erzählt, die auf tiefrotem Hintergrund liegen – was sich bei näherem Hinsehen als Mordszene herausstellt: Haase wurde 1919 bei einem Attentat erschossen.

Sezierte Biografie: So hat Simon Schwartz wichtige Stationen im Leben Rudolf Ludwig Karl Virchows (1821-1902) zu Papier gebracht.
Sezierte Biografie: So hat Simon Schwartz wichtige Stationen im Leben Rudolf Ludwig Karl Virchows (1821-1902) zu Papier gebracht.Foto: © Simon Schwartz

Oder Gertrud Bäumer, Vorkämpferin der Frauenbewegung, Gründerin der linksliberalen DDP und Herausgeberin der Zeitschrift „Die Frau“. Nach 1933 akzeptierte sie deren Gleichschaltung durch die Nationalsozialisten. Nach dem Krieg baute sie die CSU mit auf. Wegen ihres „lavierenden Verhaltens“ in der Zeit des Nationalsozialismus hatten sich da schon viele ihrer Mitstreiterinnen von ihr abgewandt. Schwartz vermittelt ihren politischen Wandel mit einer eindrücklichen Bilderfolge: Ist Bäumers Porträt anfangs noch klar konturiert gezeichnet, werden die Linien mit jedem weiteren Bild fahriger und dicker, bis sie am Ende vor lauter schwarzer Tinte kaum noch zu erkennen ist.

Es sind eindrucksvolle Zusammenfassungen politischer Leben in turbulenten Zeiten. Für den ersten Teil hat Simon Schwartz Politiker ausgewählt, die zwischen der Paulskirchenverfassung von 1848 und der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 im Parlament saßen. 20 weitere Biografien von 1933 bis 1990 sollen folgen, auch ein Buch ist geplant. Bis dahin kann man sich ein paar seiner Arbeiten online anschauen – hier gibt es den Flyer zur Ausstellung als PDF und hier geht es zu unserer Fotostrecke mit Bildern aus der Ausstellung.

Hausherr des Bundestages war bis zum Ende der vergangenen Legislaturperiode Norbert Lammert, hier bei der Ausstellungseröffnung mit Simon Schwartz.
Hausherr des Bundestages war bis zum Ende der vergangenen Legislaturperiode Norbert Lammert, hier bei der Ausstellungseröffnung...Foto: © Deutscher Bundestag

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben