Comicbörse : Berliner Comic-Gipfel

Eine neue Berliner Veranstaltungsreihe will Sammler und Leser, Comic- und Manga-Fans gleichermaßen ansprechen. Sie findet erstmals statt am kommenden Sonntag, dem 1. März.

Leipziger Buchmesse - Manga-Zeichnerin
Gesamtkunstwerk. Auch die Berliner Manga-Zeichnerin Marie Sann signiert am Sonntag ihre Werke.Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa

Einst spielten hier Louis Armstrong und Ella Fitzgerald, am kommenden Sonntag wird das traditionsreiche Berliner Ellington-Hotel (Nürnberger Straße 50, Ecke Augsburger Str., 10789 Berlin) zum Schauplatz eines anderen kulturellen Ereignisses. Von 10 bis 15.30 Uhr findet hier ein Comicfestival statt, die neue Berliner Comicbörse, initiiert vom Berliner Comic-Kunsthändler Carsten Laqua. Dort wollen neben zahlreichen Händlern mehrere Verlage und namhafte Zeichner einen Überblick über aktuelle Trends geben. Außerdem gibt es Raritäten, Neuheiten, Actionfiguren, Romane und Originalzeichnungen, rund 120 Verlags- und Händlertische auf 850 Quadratmetern kündigen die Veranstalter an.

259986_0_59ea0f72.jpg
Klassiker. Das Motiv des Posters für die Comicbörse spielt an auf "The Yellow Kid", den ersten modernen Comic-Strip, der Ende des...

Signieren werden unter anderem die Berliner Lokalmatadore Fil ("Didi & Stulle"), Marie Sann ("Sketchbook Berlin") sowie der französische Abenteuer-Comiczeichner Francis Bergèse ("Buck Danny"). Außerdem stehen auf der Liste der angekündigten Comic-Künstler: Michael Vogt ("Schalke", MAD), Rainer Engel ("Horror Schocker"), Dörte Dettlaf ("Twins Love Panic"), Ulli Lust ("Fashionvictims, Trendverächter"), Kai Pfeiffer ("Plaque"), Ulrich Scheel ("Die sechs Schüsse von Philadelphia"), Helge Großklaus und Bela Sobottke ("Knochen-Jochen") und Fahr Sindram ("Losing Neverland").

Neben Dutzenden Händler, die Hunderttausende Comics anbieten, wollen unter anderem folgende Verlage ihre Programme vorstellen: Salleck, Avant, Reprodukt, Piredda, Butter & Cream, Inkplosion, Comicwerk. Unterstützt wird die Messe von diversen Machern früherer Messen, die aus verschiedenen Gründen nicht fortgesetzt wurden. Der Eintritt kostet 3 Euro.

Die nächste Comicbörse ist bereits ebenfalls geplant. Sie soll am 15. November stattfinden.

Mehr unter www.comic-boerse-berlin.de.
lvt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben