Comicverfilmung : Jackman zieht’s nach Japan

Es gibt ein Leben nach "X-Men Origins": Der nächste Wolverine-Film soll eine Samurai-Geschichte erzählen und basiert auf einer Serie von "Sin-City"-Schöpfer Frank Miller

293790_0_dbd3e2a1.jpg
Der Weg des Samurai. Cover einer früheren Ausgabe der Miniserie, auf der der neue Wolverine-Film basieren soll.Illustration: Miller

Hugh Jackman, Hauptdarsteller und Produzent des im Frühjahr mit durchwachsenem Erfolg in die Kinos gekommenen Wolverine-Films "X-Men Origins", plant eine Fortsetzung des Mutanten-Dramas.

Die nächste Verfilmung des Marvel-Comicstoffes wird größtenteils in Japan spielen, wie Jackman jetzt bestätigte.

„Unser Ziel ist Japan“, sagte Jackman dem Sender MTV. „Und wir beginnen jetzt mit der Arbeit daran. Wir haben damit begonnen, die Geschichte zu entwickeln.“

Die Handlung des Films soll diesmal auf der vierteiligen Wolverine-Miniserie des späteren "Sin-City"-Schöpfers Frank Miller und des renommierten Comic-Autors Chris Claremont aus den frühen 80er Jahren basieren. Viele Fans halten sie für eine der besten Erzählungen mit dem stahlklauenbewehrten Mutanten als Hauptfigur.

272693_0_b38fbf02.jpg
Voller Einsatz. Für Wolverine engagierte sich Hugh Jackman nicht nur als Hauptdarsteller, sondern auch als Produzent.Foto: dpa

„Das ist meine Lieblingsgeschichte von Wolverine“, sagt auch Jackman. „Diesen Film wollte ich von Anfang machen.“

In der Geschichte unterzieht sich Wolverine einem Samurai-Training, um seine ungestüme Energie zu kontrollieren. Dabei verliebt er sich in eine Frau aus einer Yakuza-Familie, der japanischen Variante der Mafia. (lvt)

0 Kommentare

Neuester Kommentar