Comicverfilmung : Tim und Struppi in der dritten Dimension

Steven Spielbergs 3-D-Kinofilm ist fertig gedreht – und wird doch erst in zwei Jahren ins Kino kommen. Derweil erscheint eine Realverfilmung aus den 60ern als Neuauflage – kurios, skurril und alles andere als leicht verdaulich

Lutz Göllner,Lars von Törne
311658_0_3d6ff4f5.jpg
Auf Tauchstation. Abgedreht ist er - trotzdem müssen sich Fans noch gedulden, bis der neue Tim-und-Struppi-Film in die Kinos...Illustration: Hergé/Carlsen

In den USA basteln gerade Steven Spielberg und Peter Jackson an einer Neuverfilmung auf Grundlage der Hergé-Alben, da kommt die DVD-Premiere der beiden französischen Tim-und-Struppi-Filme aus der ersten Hälfte der 60er Jahre zum Vergleich gerade recht.

Aber Vorsicht: Es hatte durchaus seine Gründe, dass weder „Tim und das Geheimnis um das Goldene Vlies“ noch „Tim und die blauen Orangen“ außerhalb Frankreichs nie ins Kino kamen. Hauptdarsteller Jean-Pierre Talbot hat genau diese beiden Filme gemacht und danach einer Karriere im belgischen Schuldienst den Vorzug gegeben. Wer diese Filme gesehen hat, der weiß auch, warum. Dennoch geisterten diese Streifen seit Jahrzehnten als Videoraubkopie durch die Fanszene, vergleichbar eigentlich nur mit dem legendären und ähnlich unterirdischen „Star Wars Holiday Special“.

Dass ein Vertrieb sie nun ausgegraben, digital bearbeitet und durchaus liebevoll ausgestattet hat (im Schuber mit Postkarten und Sticker, als Extras gibt es nur zwei Trailer), kann man nicht hoch genug anrechnen.

311660_0_d1f64590.jpg
Harter Stoff. So sahen Tim und Kapitän Haddock in den Realverfilmungen der 60er Jahre aus.Foto: Sunfilm

Als Kuriosität sind diese skurrilen Streifen unbezahlbar, als Filme sind beide extrem harter Stoff. Erschienen sind sie bei Sunfilm, zu kaufen gibt es die Box ab 17,95 Euro. Mehr dazu unter diesem Link.

Der erste Teil der neuen Realverfilmung unter Regie von Steven Spielberg, die auf drei Hergé-Comicalben basiert, ist derweil im Kasten - zumindest im Prinzip. Das sagte Produzent Peter Jackson jetzt gegenüber britischen Journalisten.

Nachdem alle Realfilmszenen für das komplett dreidimensional umgesetzte Werk abgedreht sind, müsse die Verfilmung von „Das Geheimnis der Einhorn" allerdings noch zwei Jahre lang in der Postproduktion bearbeitet werden. Jetzt beginne man damit, die rohen Aufnahmen am Rechner nachzubearbeiten. 

Jackson, der sich vor allem als Regisseur der Trilogie „Herr der Ringe“ einen Namen gemacht hat, sagte dem Sender BBC, der Film sei bereits in Rohform geschnitten. „Die Abenteuer von Tim und Struppi: Das Geheimnis der Einhorn“ ist der erste Teil einer geplanten Trilogie, in der Jamie Bell („Billy Elliot“) die Hauptrolle des belgischen Journalisten und Abenteurers Tim spielt.

Das Projekt basiert auf den Alben „Die Krabbe mit den Goldenen Scheren“, „Das Geheimnis der Einhorn“ und „Der Schatz Rackhams des Roten“. Die Rolle des Piraten Rackham soll James-Bond-Darsteller Daniel Craig spielen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben