„Das UPgrade“ von Sascha Wüstefeld und Ulf S. Graupner : Ronny Knäusel ist zurück

Der erste Teil des knallbunten Surfrock-DDR-Superhelden-Comics „Das UPgrade“ begeisterte im vergangenen Jahr Publikum und Kritiker. Jetzt erscheint der zweite Band.

Sächsischer Superheld: Das Cover des zweiten Bandes.
Sächsischer Superheld: Das Cover des zweiten Bandes.Foto: Graupner/Wüstefeld/zitty

Auf solche Figuren muss man erst mal kommen: Ein DDR-Jungpionier mit Superkräften, der seine Fähigkeit zum Teleportieren als Fluchthelfer nutzt. Ein kalifornischer Surf-Rock-Pionier, der sich mit Vib-Voxel-Technologie durchs Telefon befördern kann. Und eine geheimnisvolle Pionierleiterin, die in den unterschiedlichsten Berufen und Epochen auftritt, ohne auch nur eine Spur zu altern. Das ist das Personal von „Das UPgrade“, einem der originellsten deutschen Comics der Gegenwart. Im vergangenen Jahr erschien der erste Band im zitty-Verlag, der zum Tagesspiegel gehört. Er begeisterte Fans wie Kritiker, auf dem Comicfestival München wurde Sascha Wüstefelds und Ulf S Graupners Werk kürzlich zum besten Independent-Comic des Jahres gekürt.

„Ein vor Witz und Einfallsreichtum sprühender Unterhaltungscomic“

Jetzt erscheint der zweite Band der Geschichte um den sächselnden Superhelden Ronny Knäusel. Darin, so versprechen es die Zeichner, gibt es neben den vertrauten Zutaten noch ein bisschen mehr Sex, Schnaps und Rock ’n’ Roll. Im Handel ist „Das UPgrade 2“ ab dem 12. August erhältlich, es hat 52 Seiten und kostet 9,90 Euro. Einen ersten Einblick gibt es online unter anderem hier. Leseprobe und Bestellung in Kürze unter shop.zitty.de.

Als „Das UPgrade“ kürzlich auf dem Münchener Comicfestival als bester Independent-Comic ausgezeichnet wurde, überschlug sich die Jury übrigens fast vor Lob. „Die poppigen Zeichnungen und das grafische Konzept gehören zu dem Besten und Aufwändigsten, was in Deutschland jemals produziert wurde“, heißt es in der Laudatio. Der erste Band der auf zehn Folgen angelegten Serie sei „ein vor Witz und Einfallsreichtum sprühender Unterhaltungscomic, gut recherchiert und liebevoll in handwerklich perfekten Bildern umgesetzt“, die Story um die wilden Abenteuer eines teleportationsbegabten DDR-Jungpioniers „äußerst anspruchsvoll, inhaltlich auf verschiedenen Zeitebenen und zeichnerisch mit abwechslungsreichen Perspektiven und Schnitten“. (lvt)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben