Der Tagesspiegel-Fragebogen (22) : 15 Fragen an - Bastien Vivès

Wir haben Comicschaffenden je 15 Fragen gestellt - zu ihrer Arbeit, zu ihren Vorbildern und zur Lage der Comic-Nation. Heute: Bastien Vivès („Der Geschmack von Chlor“).

Bastien Vivès im Selbstporträt.
Bastien Vivès im Selbstporträt.Zeichnung: bastienvives.blogspot.com

1. Was kommt bei Ihrer Arbeit zuerst: Worte oder Bilder?
Die Inszenierung, also beides zusammen. Ich stelle mir meine Figuren vor, wie sie etwas sagen, dann stelle ich mir das ganze Drumherum vor. In den meisten Fällen sind es solche Momente, einer an den anderen gereiht, die die Atmosphäre einer Geschichte prägen.

2. Hören Sie beim Zeichnen Musik, und wie beeinflusst Sie das?
Beim Schreiben: Nein. Aber beim Zeichnen höre ich oft Musik, das feuert mich an.

3. Was essen und trinken Sie am liebsten bei der Arbeit?
Ich bevorzuge es, während des Essens Street Fighter zu spielen.

4. Angenommen, Ihre Wohnung brennt: Welche Comics würden Sie auf jeden Fall aus Ihrem Regal retten?
Ich würde sagen: Ping Pong von Matsumoto, auch wenn das fünf Bände sind.

Bilder zum Eintauchen: Eine Seite aus „Der Geschmack von Chlor“.
Bilder zum Eintauchen: Eine Seite aus „Der Geschmack von Chlor“.Foto: Reprodukt

5. Welche Zeichner/Autoren waren für Ihre eigene Entwicklung die prägendsten?
Meine Freunde. Also: Merwan Chabane, Michael Sanlaville, Alexis de Raphelis. Und dann Leute wie Corben, Gipi, Blutch, Watterson, Russ Meyer.

6. Welches Comic-Buch/Heft/Album würden Sie jemandem empfehlen, der sonst eigentlich keine Comics liest?
Die Comics von Mawil, vor allem „Wir können ja Freunde bleiben“. Und das sage ich jetzt nicht, weil er Deutscher ist, und auch nicht, weil er mein Freund ist.

7. Glauben Sie, dass dem Comic die Aufmerksamkeit zuteil wird, die er verdient?
Ich denke, die guten Comics hätten mehr Aufmerksamkeit verdient.

8. Welche zeitgenössischen Comiczeichner/innen verdienten mehr Aufmerksamkeit als sie sie im Moment haben?

9. Wenn Sie einen hoch dotierten Preis für das Comic-Lebenswerk zu vergeben hätten, wer würde ihn bekommen?

Visuelles Erlebnis: „Der Geschmack von Chlor“.
Visuelles Erlebnis: „Der Geschmack von Chlor“.Foto: Reprodukt

10. Wie würden Sie einem Blinden beschreiben, was das Besondere an Ihren Comics ist?
Nun, ich würde ihm wohl sagen: Stell Dir vor, Du bist 130 Seiten lang mit einer fremden Frau zusammen in einem Schwimmbad, und sie bringt Dir das Schwimmen bei.

11. Woran arbeiten Sie derzeit, wenn Sie nicht gerade Fragebogen ausfüllen?
An einem Comic über eine klassische Tänzerin, der von der Kunst und dem Verhältnis unter Meisterschülern handelt.

12. Wieso würden Sie einem jungen Menschen raten, Comiczeichner/-autor zu werden – und wieso würden Sie ihm davon abraten?

13. Wie fühlt es sich für Sie an, Ihre Zeichnungen als gedruckte Bücher in der Hand zu halten?
Ich bin immer höchst erfreut, dass sie fertig sind.

14. Welche Note hatten Sie im Kunstunterricht?
Nicht schlecht. Ich war zwar nicht sehr sorgfältig, aber ich hatte einen guten Zeichenstil.

Verliebter Blick: Eine Seite aus „In meinen Augen“, das in diesen Tagen auf Deutsch erscheint.
Verliebter Blick: Eine Seite aus „In meinen Augen“, das in diesen Tagen auf Deutsch erscheint.Foto: Reprodukt

15. Was können Sie überhaupt nicht zeichnen?
Nichts, ich kann alles zeichnen – ob das Ergebnis gut ist oder nicht, ist eine andere Frage.

Bastien Vivès, geboren 1984 in Frankreich, studierte Grafik und Animation an der École des Gobelins. Seine im Frühjahr auf Deutsch erschienene Erzählung Der Geschmack von Chlor“ erhielt begeisterte Rezensionen, unter anderem im Tagesspiegel. Für das Buch bekam Vivès 2009 auf dem Comic-Festival in Angoulême den Essentiel Révélation, den Preis als bester Nachwuchskünstler. In diesen Tagen erscheint bei Reprodukt ein zweites Buch von ihm auf Deutsch, die Liebesgeschichte In meinen Augen“. Mehr dazu auf der Website des Verlages, eine Rezension auf diesen Seiten folgt in Kürze. Bastien Vivès lebt und arbeitet in Paris, seinen Blog findet man hier: bastienvives.blogspot.com.

Alle bisher erschienenen Folgen unserer Fragebogen-Serie finden Sie unter diesem Link

0 Kommentare

Neuester Kommentar