Fantasy-Western-Horror-Comic : Männer vom Fach

Stephen Kings kürzlich mit dem Publikumspreis der Frankfurter Buchmesse ausgezeichnete Saga "Der dunkle Turm" ist als Comic düsterer geraten - und unterhaltsamer.

Sebastian Leber
308008_0_062feb71.jpg
Kommen gleich zur Sache. In seinem Hauptwerk erzählt Stephen King, wie aus dem jungen Revolvermann Roland ein unerbittliche...Illustration: Heyne/Splitter

Man muss Stephen King nicht mögen, aber eines sollte man dem Horror-Autor zugestehen: Er ist kein Kontrollfreak. Selten nahm er Einfluss auf Verfilmungen seiner Bücher, auch die Comicumsetzung seines Hauptwerks – der 4500- Seiten-Saga „Der Dunkle Turm“ – überlässt er Männern vom Fach wie dem Marvel-Superhelden-Zeichner Jae Lee.

In Deutschland sind bis jetzt zwei Bände bei Heyne erschienen („Der Dunkle Turm“ und „Der lange Heimweg“, je 19,95 Euro, die Luxusausgabe ist bei Splitter erschienen und kostet 39,80 Euro). Auf der Frankfurter Buchmesse bekam die Reihe soeben den Publikumspreis Sondermann - mehr darüber und Rezensionen der anderen Sondermann-Gewinner lesen Sie unter diesem Link.

Lee hat Kings komplexem Fantasy-Western- Horror-Kosmos eine Gothic-Note hinzugefügt und viel Wert auf die Ausgestaltung der Bösewichte gelegt. Das Beste aber ist: Im Comic fehlen die King-typischen Durststrecken von 50 Seiten Langeweile.

0 Kommentare

Neuester Kommentar