"Garfield - Seine neuen Abenteuer" : Ein Leben für die Lasagne

Fett,  faul  und  filosofisch: Garfield begann als Zeitungscomic und wurde zur weltweiten Marke. Jetzt gibt es eine neue Reihe mit längeren Geschichten.

von
Legendäres Lieblingsessen: Eine Doppelseite aus dem besprochenen Band.
Legendäres Lieblingsessen: Eine Doppelseite aus dem besprochenen Band.Foto: Dani Books

Jim Davis’ Kult-Kater Garfield, der am 19. Juni 1978 seinen ersten Auftritt hatte, ist schon seit vielen Jahren keine einfache Comicfigur mehr. Der zynische, verfressene Stubentiger mit dem chronischen Gewichtsproblem, der Montage hasst und Nickerchen zur Kunstform erhoben hat, ließ die Comicseiten der amerikanischen Tageszeitungen schnell hinter sich.

Mithilfe seines schrägen Herrchens Jon und seines tumben Hundekumpels Odie mauserte er sich zur rentablen Marke, deren Ausstoß an Lizenzprodukten zeitweise einschüchternd war. Die Reichweite des Strips brachte ihn derweil ins Guinness-Buch der Rekorde: Garfield erfreut weltweit täglich 300 Millionen Leser und ist auch im digitalen Zeitalter angekommen – auf Facebook hat das fettfaulfilosofische Katzentier derzeit 16 Millionen Follower.

Seit 2006 erscheint die deutschsprachige Gesamtausgabe des Zeitungsstrips bei Ehapa. 2012 startete der US-Verlag Boom! Studios parallel zum Daily-Strip eine Heftserie mit neuen, längeren Comic-Geschichten, deren Sammelbände hierzulande bei Dani Books jetzt ein neues Zuhause fanden. In „Der große Lasagne-Hunger“, dem ersten Band, kämpft Garfield gegen das Leibspeisen-Verbot von Tierärztin Liz, einen Miesepeter im Hochsommer und Limonade voller Zusatzstoffe.

Im Vergleich mit dem Zeitungs-Strip ist das alles weniger zynisch. Gleichzeitig durchbricht Garfield selbst in dieser All-Age-Variation regelmäßig die vierte Wand und spricht direkt mit dem Leser, dessen er sich vollauf bewusst ist. Die Abenteuer von Garfield alias Garzooka und dem Team Pet-Force sind überdies Retro-Hommagen an die Vergangenheit des Superhelden-Sujets. In einer Story wird es dann geradezu meta, wenn Jon sich als Zeichner des Comics ans Publikum wendet. Zwar ist er auch im Zeitungsstrip nominell Comickünstler, doch wurde das dort so gut wie nie thematisiert.

Kult-Kater: Das Cover des besprochenen Bandes.
Kult-Kater: Das Cover des besprochenen Bandes.Foto: Dani Books

Der Autor der Fortsetzungen, Mark Evanier – ist ein vielseitiges Urgestein der US-Comic- und Zeichentrickszene. 1969 wurde er Assistent von Jack Kirby, später auch Biograf des „King of Comics“ und Miterfinders der Avengers. Evanier verfasste den Kriegscomic „Blackhawk“ und „Superman Adventures“, Storys mit Sergio Aragonés’ Groo und Will Eisners Spirit, und obendrein zahlreiche Trickserien, seit 1988 war er an so gut wie allen animierten „Garfield“-Folgen beteiligt. Kein Wunder, dass die neuen Comics der Multimedia-Inkarnation des Katers so nahe sind – auch wenn nicht jede Story ein Volltreffer ist.

Mark Evanier & Scott Nickel (Story) und A. Hirsch & G. Barker (Zeichnungen): Garfield - Seine neuen Abenteuer 1: Der große Lasagne-Hunger, Übersetzung: D. Bühring & J. Rohleder, Dani Books, 92 Seiten, 9,99 Euro

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben