Graphic Novel : Rebellen der Nacht

Trinken, rauchen, Bouzouki spielen: David Prudhommes musikalische Griechenland-Erzählung „Rembetiko“ vermittelt ein rauschhaftes Lebensgefühl.

Micha Wießler
Zauber der Musik. Eine Seite aus dem besprochenen Band.
Zauber der Musik. Eine Seite aus dem besprochenen Band.Illustration: Prudhomme/Reprodukt

„Rembetiko“ ist ein passender Sommercomic. Man spürt die Hitze, die Sonne, kann fast die Musik hören, die den Mittelpunkt der Geschichte bildet. Hier dreht sich alles um Rembetiko, die Musik der größtenteils türkischstämmigen Einwanderer und Flüchtlinge im Griechenland der zwanziger und dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Und um einen guten Zug aus der Haschischpfeife.

Athen 1936: Der den Faschisten nahestehende General Metaxas hat in Griechenland die Macht übernommen. Stavros und seine Freunde holen ihren Kumpel Markos nach dessen Gefängnisaufenthalt ab, um mit ihm zu feiern. Gemeinsam stürzen sie sich in die Nacht, trinken, rauchen und spielen ihren Rembetiko, in dem es um die Gefühle und Sorgen der einfachen Leute geht und der viele Ähnlichkeiten zum Blues aufweist.

Die Schikanen der Staatsmacht und ihrer Diener nehmen langsam zu, auch die eigenen kleinen Gaunereien führen zu Ärger, aber das gehört alles dazu in so einer Nacht. Am Ende wird ein aufmerksamer Zuhörer ihre Musik, deren Seele nach Markos' Ansicht nicht auf Platte gebannt werden kann, nach Amerika exportieren, um die griechische Diaspora dort mit den Klängen und der Wehmut der Heimat zu versorgen. Fortschritt und Veränderung sind spürbar, aber in so einer Nacht kann man sie vergessen machen.

Coole Helden. Das Covermotiv des Buches.
Coole Helden. Das Covermotiv des Buches.Foto: Reprodukt

„Rembetiko“ hat alles was ein perfekter Comic an heißen Tagen braucht: wunderschöne Bilder, die das mediterrane Spiel aus Licht und Schatten, Dämmerung und Sonnenaufgang einfangen und in die man abtauchen kann. Coole Helden, nicht immer perfekt, die gierig auf den nächsten Zug aus der Pfeife oder ein wenig Abwechslung dem Morgen zusteuern. Eine Lektion in Geschichte, die man so in der Schule nicht gelernt hat. Und Musik, auch wenn sie nicht wirklich zu hören ist. Macht man die Augen auf, denkt man aber, man kann.

David Prudhomme: Rembetiko, aus dem Französischen von Uli Pröfrock, Handlettering: Dirk Rehm, 104 Seiten, 20 Euro, Reprodukt. Leseprobe unter diesem Link.

Unser Autor Micha Wießler ist Geschäftsführer des Berliner Comicladens Modern Graphics. Der Laden befindet sich in der Oranienstr. 22, Kreuzberg (Hauptgeschäft) und hat eine Filiale im Europacenter (UG), Tauentzienstr. 9-12. Online unter www.modern-graphics.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben