Internationaler Comic-Salon Erlangen : Die Welt zu Gast bei Comic-Freunden

Kunstfreiheit und Flüchtlinge, Lucky Luke und Jiro Taniguchi - in zwei Wochen startet der Erlanger Comic-Salon mit 500 Künstlern aus aller Welt.

Im Rausch der Farben. Ein Plakatmotiv stammt von Brecht Evens. Foto: Internationaler Comic-Salon Erlangen
Im Rausch der Farben. Ein Plakatmotiv stammt von Brecht Evens.Foto: Internationaler Comic-Salon Erlangen

Neben neuen Comic-Strömungen wollen die Veranstalter des 17. Internationalen Comic-Salons Erlangen in diesem Jahr auch ein Schlaglicht auf das Thema Presse- und Kunstfreiheit werfen. Mehrere Veranstaltungen sollen zudem deutlich machen, wie sehr sich die grafische Literatur inzwischen mit den Themen Flucht und Asyl beschäftigt, teilte das Erlanger Kulturamt mit. Das wichtigste Comic-Festival im deutschsprachigen Raum dauert vom 26. bis 29. Mai.

Die Hauptausstellung des Festivals widmet sich in diesem Jahr dem japanischen Manga-Künstler Jiro Taniguchi. Im Großen Saal der Erlanger Stadthalle zeigen die Veranstalter unter dem Titel „Jiro Taniguchi - der träumende Mann“ bislang in Deutschland noch nicht gezeigte Originalzeichnungen des „Superstars der Manga-Kunst“. Eine weitere Ausstellung beschäftigt sich mit Comics und Satire in der Türkei. Eine Podiumsdiskussion ergänzt die Schau.

Andere der mehr als zwei Dutzend Ausstellungen zeigen indische und afrikanische Comics, geben einen Überblick über Tendenzen in der deutschen Comic-Szene und erinnern an das 70-jährige Jubiläum des „Lucky Luke“-Comics. Unter diesem Link finden Sie de weiteren jetzt verkündeten Programmdetails.

Der Max-und-Moritz-Preis für das Lebenswerk geht dieses Mal an die französische Comic-Zeichnerin und Autorin Claire Bretécher („Die Frustrierten“, „Agrippina“). Die weiteren Preisträger werden erst während des Comic-Salons bekanntgegeben. Dabei kann auch das Publikum mitreden - zur Abstimmung über den Max-und-Moritz-Publikumspreis geht es hier.

Zeichner-Workshops und eine Messe mit Neuerscheinungen ergänzen das Programm des alle zwei Jahre stattfindenden Comic-Salons. Insgesamt werden rund 500 Künstler beim Comic-Salon neue Arbeiten präsentieren, eine Liste der bislang bestätigten Teilnehmer finden Sie hier.

Weitere Artikel über das Programm des Comic-Salons und die Kür der Max-und-Moritz-Preisträger finden Sie in Kürze auf den Tagesspiegel-Comicseiten. (dpa/Tsp)

Service: Weitere Informationen unter www.comic-salon.de. Der ausführliche Katalog ist zum Preis von 5,00 Euro an den Salon-Kassen erhältlich. Anlässlich des 17. Internationalen Comic-Salons Erlangen 2016 erscheint außerdem eine Extra-Ausgabe des kostenlosen Comic-Magazins Wieselflink sowie ein Panini-Sticker-Album.
Öffnungszeiten Messe und Ausstellungen: Donnerstag, 26. Mai: 12:00 bis 19:00 Uhr, Freitag und Samstag, 27. und 28. Mai: 10:00 bis 19:00 Uhr, Sonntag, 29. Mai: 10:00 bis 18:00 Uhr
Eintrittspreise: Tageskarte: 9,00 / erm. 6,00 Euro, Tageskarte Familien-Sonntag: 9,00 / erm. 1,00 Euro (ermäßigte Karten nur an der Tageskasse), Dauerkarte: 24,00 / erm. 16,00 Euro. Ermäßigung für Kinder und Jugendliche von 6 bis (einschließlich) 14 Jahren, Behinderte (ab 50 % GdB) und deren Begleitperson (Ausweis mit B-Vermerk) sowie für Inhaber/innen des Erlangen Passes. Karten im Vorverkauf zzgl. Vorverkaufsgebühr. Kinder unter 6 Jahren: Eintritt frei. Für die weiteren Veranstaltungen (Max und Moritz-Gala, Lesungen etc.) und das Kinoprogramm (Comic Film Fest) gelten gesonderte Eintrittspreise. Karten: Vorverkauf unter www.comic-salon.de und www.reservix.de, an den bekannten Vorverkaufsstellen im Großraum Erlangen, Nürnberg, Fürth, Bamberg, an den ReserviX-Vorverkaufsstellen deutschlandweit (Vorverkaufsgebühren) sowie vom 26. bis 29. Mai 2016 an der Tageskasse am Kongresszentrum Heinrich-Lades-Halle und weiteren Veranstaltungsorten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar