Interview : "Die Sprüche stammen von meiner Frau"

Die deutsche Farbausgabe des Fantasy-Comic-Klassikers "Bone" geht in den Endspurt. Vor einiger Zeit sprach sein Schöpfer Jeff Smith mit dem Tagesspiegel über das Mammutprojekt. Zum Finale bringen wir das Interview in voller Länge.

Lars von Törne
260444_0_daeafb38.jpg
Auf der Flucht. Nachdem sie wegen der krummen Geschäfte ihres Cousins Phoney Bone aus Boneville verjagt werden, erleben Fone Bone...Illustrationen: Smith/Tokyopop

Tagesspiegel: Was war Ihr Eindruck, als Sie die ersten Seiten Ihres in Schwarz-Weiß geschaffenen Werks zum ersten Mal in Farbe sahen?


Smith: Ich hatte anfangs gemischte Gefühle. Zuerst habe ich mich dagegen gesträubt, das alles vierfarbig zu machen. Ich mag Schwarzweiß sehr gerne, und ich habe hart daran gearbeitet, dass die Bilder und die Geschichte ohne Farbe funktionieren.

Wie kam es zu Ihrem Meinungsumschwung?

Der Verlag Scholastic, der vor ein paar Jahren eine neue Bone-Ausgabe mit größerer Verbreitung plante, wollte es gerne in Farbe haben. Die setzten sich deshalb mit Art Spiegelman in Verbindung. Art schlug mir dann vor, es zu kolorieren. Ich erwiderte: Aber Dein Maus ist doch auch in Schwarzweiß! Da sagte er: Aber Maus handelt vom Krieg, während Bone vom Leben handelt. Also sollte es in Farbe sein. Art lud mich sogar in sein Studio nach Soho ein, damit wir darüber sprechen könnten.

260448_0_c534c3a2.jpg
Jeff Smith. Der 1960 in McKnees Rock (Pennsylvania) geborene Autor und Zeichner hat seit 1991die Serie "Bone" in einer eigenen...
260446_0_e7f696ad.jpg
Wundersame Kreaturen helfen den Bones bei ihrer Odyssee, darunter auch ein geheimnisvoller Drache.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben