Karikaturenstreit : Minnie Maus darf Schleier tragen

Wegen einer Karikatur sollte ein ägyptischer Milliardär vor Gericht. Jetzt wurde die Klage wegen Islam-Beleidigung abgewiesen.

Schmerzgrenze: Islamisten sehen sich durch die Micky-Maus-Karikatur beleidigt, wie dieses Transparent in Kairo zeigt, dass zum Boykott des Mobilfunk-Betreibers Mobinil aufruft.
Schmerzgrenze: Islamisten sehen sich durch die Micky-Maus-Karikatur beleidigt, wie dieses Transparent in Kairo zeigt, dass zum...Foto: AFP

Ein ägyptisches Gericht hat eine Klage gegen den prominenten christlichen Politiker und Multimillionär Naguib Sawiris wegen angeblicher Islam-Beleidigung zurückgewiesen. Ein islamistischer Anwalt hatte den Unternehmer wegen einer im vergangenen Sommer über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreiteten Karikatur angezeigt. Darauf ist die Comic-Figur Micky Maus mit langem Bart und dem Gewand der radikal-islamischen Salafisten zu sehen. Neben ihm steht Minnie Maus, die einen schwarzen Gesichtsschleier trägt.

Das Kairoer Gericht begründete nach Angaben staatlicher Medien seine Entscheidung am Samstag damit, dass dem Kläger dadurch kein persönlicher Schaden entstanden sei. Sawiris ist koptischer Christ und Gründer der liberalen Partei der Freien Ägypter. Für Beobachter galt der Fall als Gradmesser für die Meinungsfreiheit in Ägypten nach dem Sturz von Präsident Husni Mubarak. (dpa)

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben