Manga : Die doppelte Nana

Mangazeichnerin Natalie Wormsbecher empfiehlt eine Serie über eine ungewöhnliche Frauenfreundschaft

Natalie Wormsbecher
270556_0_02116501.jpg
Immer kommt es anders. "Nana" lebt von unerwarteten Wendungen.Illlustration: Ai Yazawa/Egmont

Die beiden Frauen tragen denselben Namen, aber könnten unterschiedlicher nicht sein. Die eine Nana ist in einer glücklichen Beziehung, die andere Nana hat gerade eine bittere Trennung hinter sich. Sie lernen sich im Zug nach Tokio kennen, wo beide ein neues Leben beginnen wollen. Der Zufall will es, dass sie sich auch noch für dieselbe Wohnung interessieren. Sie beschließen, zusammenzuziehen. Jede von ihnen hat unterschiedliche Ziele. Während Nana Komatsu von einem ruhigen Leben mit Mann, Kind und Arbeit träumt, will Nana Osaki hoch hinaus – sie will mit ihrer Punk-Band „Black Stones“ berühmt werden.

Und so versuchen sie ihr Leben in Tokio zu meistern, was gar nicht so leicht ist. Auf dem Weg zur Erfüllung ihrer Träume werden sie noch den einen oder anderen Stolperstein finden. Aber solange sie zusammenhalten und voneinander lernen, können sie jede Hürde meistern.

WIRECENTER

Daran glauben sie fest. Doch wie stabil kann so eine Zugfreundschaft sein?

Unvorhersehbarkeit ist das Grundelement von Nana. Gerade wenn man glaubt, dass das Glück endlich da ist, wird es bitterlich zerstört. Und wenn man glaubt, schlimmer könne es nicht kommen, wird man aufs Neue überrascht. Dabei wird "Nana“ nie allzu hoffnungslos. Man erkennt, dass es immer eine Lösung gibt, wie unkonventionell sie auch sein mag.

Die Zeichnungen sind größtenteils funktional und schlicht, dennoch detailliert und sehr markant. Der Manga ist vor allem für junge Frauen ideal, da sie sich in den Hauptfiguren wieder finden werden. Wenn man einmal „Nana“ in die Hand nimmt, kann man es nur schwer weglegen.

Ai Yazawa: Nana, Egmont Manga, bislang 19 Bände mit je rund 200 Seiten (wird fortgesetzt), 5 Euro pro Band (Band 19: 6 Euro). Mehr unter diesem Link.

Unsere Gastautorin Natalie Wormsbecher lebt in Berlin und arbeitet derzeit an ihrer Manga-Serie "Life Tree's Guardian", deren erster Band kürzlich bei Tokyopop erschienen ist. Zuvor hat sie bereits zwei weitere Manga-Bücher bei Tokyopop veröffentlicht: "Summer Rain" und "Dämonenjunge Lain".

Natalie Wormsbechers Website:

241504_3_Meno-Banner20Kopie.jpeg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben