Manga-Verlosung : Sprung in die Freiheit

Das Berliner Duo Marie Sann und Guido Neukamm legt sein mit Spannung erwartetes neues Werk vor: „Krähen“.

Lars von Törne
265677_0_9c4b8759.jpg
Ouvertüre. Mit einem Sprung aus dem vierten Stock beginnt das Abenteuer um die mysteriöse Ice.Illustration: Sann/Neukamm

Ein Schrei, ein Sprung durchs zersplitternde Fenster, und mit einem dumpfen „TNKKK!“ landet an einem Wintermorgen ein mysteriöses Mädchen vor den Füßen zweier Passanten. Auftakt für eine düstere Abenteuergeschichte, die zu den interessantesten deutschen Manga-Neuerscheinungen seit langem zählt. „Krähen“ ist das in Fankreisen mit Spannung erwartete Nachfolgerwerk des Berliner Zeichner- und Autorenduos Marie Sann und Guido Neukamm, die vor drei Jahren mit dem hübschen, aber stellenweise auch etwas naiv wirkenden Erstling „Sketchbook Berlin“ auf sich aufmerksam machten.

Ihr neues Werk, das als Serie angelegt ist und dessen erster Teil jetzt vorliegt, ist ein anderes Kaliber.

WIRECENTER
Mut zum Bleistift. Eine Seite aus "Krähen".Illustration: Sann/Neukamm

„Krähen“ zeigt, dass die beiden die Zeit genutzt haben, um einen ganz eigenen, deutlich erwachsener wirkenden Stil zu entwickeln, der nicht nur Manga-Fans im Teenager-Alter ansprechen dürfte, auch wenn das nach wie vor die Hauptzielgruppe ist.

Mehr als Kulleraugen und Lolita-Look

Die Geschichte handelt von dem vampirischen Geheimbund der „Krähen“, zu dem das aus dem Fenster gefallene Mädchen namens Ice eine unheilvolle Verbindung hat. Unversehens werden die junge Cassandra und der dreadlockige DJ Rif in ein gefährliches Abenteuer hineingezogen.

Mindestens so spannend wie die Handlung sind die Zeichnungen. Sann, Jahrgang 1986, und Neukamm, Jahrgang 1963, schaffen es, die äußere Form der Manga-Ästhetik (Kulleraugen, Lolita-Look, Teenie-Romantik) auf zeichnerisch anspruchsvolle Weise weiterzuentwickeln und mit Leben zu füllen. Ihre Panels sind voller handwerklich gut gemachter Details, die Gesichter wirken ausdifferenziert, die Linien fein und exakt. Der Mut zum Bleistift und zu mehr Handarbeit trägt zu einer für dieses Genre ungewöhnlichen Komplexität bei. Ein Buch, das aus der üblichen Manga-Massenware angenehm heraussticht. 

0 Kommentare

Neuester Kommentar