Mark Millars "Chrononauts" : Kampfjets gegen Saurier

Der Schotte Mark Millar reißt in "Chrononauts" eine Schneise der Verwüstung durch Raum und Zeit. Ein großer Spaß für große und kleine Jungs.

von
Death from above. Mark Millar schickt die Luftkavallerie gegen die berittene ins Feld.
Death from above. Mark Millar schickt die Luftkavallerie gegen die berittene ins Feld.Foto: Panini

Was macht ein genialer Wissenschaftler, der sein Leben und seine Ehe der Forschung geopfert hat, wenn er plötzlich durch die Zeit reisen kann? Klar, er lässt die Sau raus. So ist es nachzulesen in "Chrononauts", der jüngsten Comic-Groteske von Mark Millar ("Kick Ass").

Der Schotte stopft die in einem Band auserzählte Geschichte voll mit absurden Wendungen und Gewalt: sein Antiheld Dr. Corbin Quinn steigt auf zum König von Samarkand und Pharao von Ägypten, geht aus mit Norma Jean Baker, essen mit Sartre und gerät aneinander mit dem Gangster Lucky Luciano. Klar, dass das nicht lange gutgehen kann. Alsbald wird er von einem Einsatzkommando seiner eigenen Firma gejagt.

Panzer, Kutschen und Romantik

Kurz: Herausgekommen ist ein rasanter Unfug mit vielen schönen Frauen und Schusswaffen, in dem Kampfjets auf Dinosaurier treffen, Ben Hur aus der Pferdekutsche geschossen wird, und Panzer die Schlacht von Bannockburn anno 1314 entscheiden. Doch am Ende siegt natürlich das Herz.

Sean Murphy ("The Wake") adelt den Kleine-Jungs-Traum mit seinen eckigen, hart schraffierten Zeichnungen und versteckt in seinen Bildern so manchen Gag auf die Comic-Branche und die aktuelle Medienindustrie.

Ein kurzer, aber großer Spaß, der derzeit von Chris Morgan, dem Autor von "Fast & Furious 6" und "Fast & Furious 7", in einen Hollywoodfilm verwandelt werden soll.

Let's do the time warp again! Das Cover von Mark Millars Zeitreise-Groteske.
Let's do the time warp again! Das Cover von Mark Millars Zeitreise-Groteske.Foto: Panini

Mark Millar & Sean Murphy: „Chrononauts“, Panini, 120 Seiten, 16,99 €

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben