Neues aus Weißensee : Marokkanische Momentaufnahmen

Die Kunsthochschule Berlin-Weißensee hat viele namhafte deutsche Comiczeichner geprägt. Dritter Teil unserer Serie mit neuen Werken von Studenten und Absolventen.

285712_0_1eefb3c7.jpg
1001 Geschichte. Szene aus der Episode "Die Märchenerzählerin".Illustration: M. Mathias

Jedes Jahr absolvieren neue Comic-Künstler ihr Studium als Grafiker, Zeichner und Illustratoren an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Ihre Bildgeschichten wird der Tagesspiegel ab jetzt regelmäßig auf seinen Comicseiten veröffentlichen. Mehr zu dem Projekt findet man unter diesem Link. Nachdem in der ersten Folge eine Bildgeschichte von Julia Pieper zu sehen war (zu finden unter diesem Link) und danach eine von David Parrat (zu finden hier), zeigen wir heute eine Kurzgeschichte von Meikel Mathias.

Zwei Monate lang war der Student der Visuellen Kommunikation vor zwei Jahren in Marokko unterwegs. Seine Eindrücke aus Orten wie Tanger, Marrakesch oder Casablanca hat er unter anderem in gezeichneten Episoden verarbeitet.

285713_0_f390abce.jpg

Eine Handvoll dieser Strips hat er in dem selbstverlegten Buch „Inshallah – Kurzgeschichten aus Marokko“ zusammengefasst. Mit dem Buch will er „abseits der Fokussierung auf Religion oder Terrorismus den Alltag eines muslimischen Landes aufzeigen“, wie er im – ebenfalls als Comicstrip präsentierten – Vorwort schreibt. Die Geschichte, die wir auf den Tagesspiegel-Comicseiten wiedergeben, beschreibt die Begegnung des Touristen mit einer Wahrsagerin – hier geht es zu der Geschichte.

Wer Lust auf mehr bekommen hat, kann den Autor unter der E-mail gerdmuller@gmx.li erreichen. Mehr Informationen über die Kunsthochschule Berlin-Weißensee findet man unter diesem Link. (lvt)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben