Nordkorea-Konflikt : Die Schulbank als Schutzschild

Japanische Behörden geben in einem Manga Tipps für einen möglichen Atomangriff. Der Comic ist eine Reaktion auf wachsende Spannungen mit Nordkorea.

Duck and Cover: Eine Seite aus dem Info-Manga zum Thema Atomangriff.
Duck and Cover: Eine Seite aus dem Info-Manga zum Thema Atomangriff.Foto: Promo

Mit einem neuen Comic geben die japanischen Behörden Verhaltenstipps für den Fall eines nordkoreanischen Atomangriffs. In dem diesen Monat von den Behörden der Insel Hokkaido veröffentlichten vierseitigen Manga wird die Bevölkerung unter anderem aufgefordert, bei einem Angriff den Kopf mit Armen oder Kissen zu schützen.

Die farbenfrohen Bilder des Manga-Zeichners Manabu Yamamoto zeigen unter anderem Schüler, die unter Schulbänken Schutz suchen, Bauern, die sich in einem Graben zusammenkauern, und Fischer, die ihre Bootskabine als Schutzschild nutzen.

"Wir haben uns zur Veröffentlichung des Mangas entschieden, nachdem wir von den Bewohnern gehört haben, dass das derzeitige Handbuch schwer zu verstehen ist", sagte ein Behördenvertreter der Insel, die bereits von zwei nordkoreanischen Raketen überflogen wurde. Die Mangas wurden in digitaler Form unter anderem an Schulen, Fischereiverbände und Behörden zum Ausdrucken verschickt.

Die Spannungen um das nordkoreanische Atomprogramm haben in den vergangenen Monaten zugenommen. Pjöngjang hat wiederholt Raketentests vorgenommen, im September unternahm Nordkorea seinen sechsten und bisher größten Atomwaffentest. AFP

Manga Metropolis - ein Tokio-Rundgang
Alltagskultur. Eine junge Mangazeichnerin arbeitet in einem Café an ihrem Werk.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: Lars von Törne
10.11.2014 14:19Alltagskultur. Eine junge Mangazeichnerin arbeitet in einem Café an ihrem Werk.

0 Kommentare

Neuester Kommentar