„Percy Pickwick“ : Ein Offizier und Gentleman

Percy Pickwick ist zurück: Die humoristischen Abenteuer des Comic-Detektivs werden jetzt neu aufgelegt. Und schon bald könnte der beliebte Ermittler mit dem gelbblonden Schnäuzer weitere Verbrechen aufklären.

von
Kennzeichen Kinn und Schnäuzer: Eine Seite aus dem zweiten Sammelband. Foto: Toonfish
Kennzeichen Kinn und Schnäuzer: Eine Seite aus dem zweiten Sammelband.Foto: Toonfish

Er arbeitet auch undercover: Mit schwarz gefärbten Haaren und Schnäuzer schleust sich Percy Pickwick in eine Bande hochtrainierter Elite-Gangster ein, um deren Chef „Das Hirn“ zu überführen. Percy Pickwick, der ehemalige Colonel und Agent des Inlandsgeheimdienstes MI 5, macht auch noch im Ruhestand eine gute Figur. Neben seiner Tätigkeit als Pfadfinderführer ist er ein gefragter Detektiv, der – selbst unter Verzicht auf den geliebten Fünf-Uhr-Tee – auch die abstrusesten Verbrechen in allen Winkeln des Empires aufklärt. Nicht selten kommt sein Schirm zum Einsatz, der ein Gewehr enthält. Pickwick arbeitet stets alleine. Zuhause auf seinem Landsitz wird der Junggeselle von seiner Haushälterin Miss Partridge betreut, einer ausgezeichneten Gulasch-Köchin.

Der schlaksige Gentleman mit dem gelbblonden Schnäuzer und dem markant hervorstehenden Kinn ist älteren Lesern aus Veröffentlichungen der 1970er Jahre in „Zack“ und „Fix und Foxi“ auch unter seinem Originalnamen „Colonel Clifton“ bekannt, die Macher des „Yps“- Magazins tauften ihn 1981 in „Percy Pickwick“ um. Nun werden seine Abenteuer in einer sechsbändigen Gesamtausgabe des toonfish-Verlages herausgebracht.

2006 erschien das letzte Album - vorerst

Erschaffen wurde die Figur 1959 von Raymond Macherot (1924-2008) für das belgische Comicmagazin „Tintin“. Danach versuchten sich verschiedene Zeichner und Szenaristen an der Figur, Anfang der 70er Jahre wurde ein Team gefunden, das den Stil der Serie am stärksten prägte: Die Geschichten erdachte fortan Bob de Groot, der die Besonderheiten der Inselbewohner treffend parodierte. Die Zeichnungen von Turk (Philippe Liégeois, Jahrgang 1947), mit dem zusammen de Groot auch eigene Serien („Robin Ausdemwald“, „Leonardo“) kreierte, strotzten vor liebevollen Details und kauzigen Charakteren.

Im Namen ihrer Majestät: Das Cover des zweiten Sammelbandes. Foto: toonfish
Im Namen ihrer Majestät: Das Cover des zweiten Sammelbandes.Foto: toonfish

Die Abenteuer wurden actionreicher, Percy Pickwick wandelte sich vom pensionierten Hobbydetektiv zum aktiven Agenten à la 007. Der Humor kam jedoch nie zu kurz. Zuletzt übernahm der Franzose Michel Rodrigue die Zeichnungen. Er schrieb auch die Story zum bislang letzten, 2006 erschienenen Album. Es häufen sich jedoch Gerüchte, dass der beliebte Gentleman bald reaktiviert wird.

Raymond Macherot u.a.: Percy Pickwick, toonfish/Splitter, Neuauflage auf sechs Bände angelegt, bislang zwei Bände erschienen, je 176/192 Seiten, je 29,95 Euro. Leseproben auf der Website des Verlages.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben