Romantik-Komödie : Mumie mit Herz

Die französischen Comic-Meister Joann Sfar („Die Katze des Rabbiners“) und Emmanuel Guibert („Der Fotograf“) erzählen in „Die Tochter des Professors“ eine verrückte Liebesgeschichte. Jetzt ist ihr frühes Werk auf Deutsch erschienen.

von
Frisch verliebt: Eine Szene aus dem Buch.
Frisch verliebt: Eine Szene aus dem Buch.Foto: Bocola

Kaum hat der Bocola Verlag seine vorbildliche Werkausgabe von Hal Fosters „Prinz Eisenherz“ abgeschlossen und die Murphy-Jahre der Abenteuer des Prinzen aus Thule eingeleitet, stürzt man sich in Bonn auch schon mit der Begeisterung von Grabräubern auf das nächste lobenswerte Projekt: Frankobelgische Comics! Den Anfang macht u.a. ein herrlich absurdes Album von Joann Sfar und Emmanuel Guibert, wobei vor allem Ersterer auch hierzulande kein Unbekannter ist.

In ihrer abgeschlossenen Geschichte von 1997 erzählen die beiden französischen Künstler von einer altägyptischen Mumie, die sich Ende des 19. Jahrhunderts in die Tochter just jenes Professors verliebt, der Fürst Imhotep IV. im Auftrag des British Museum vom Nil an die Themse gebracht hat.

Eine Mumie kommt selten allein

Das führt natürlich zu einigen Verrücktheiten. Spätestens als Liliane versehentlich einen Beamten von Scotland Yard vergiftet und Imhoteps Geliebte kurz darauf zum Tod durch den Strang verurteilt werden soll, geht im viktorianischen London – mal wieder – so richtig die Post ab.

Und dann greift auch noch die alte Weisheit des zerstreuten Pharao: Eine Mumie kommt selten allein – und zwei lebendige Mumien sind dann eben doch eine zu viel. Denn während jedes Museum und jeder Antiquitätenladen der britischen Hauptstadt aufgrund der Fahndung nach dem per Steckbrief gesuchten Imhotep IV. seine Mumien rausrücken muss, taucht eine weitere wandelnde Mullbinde in London auf und macht alles nur noch schlimmer, wobei dieser ägyptische Ex-Fürst für Imhotep IV. kein Unbekannter und darüber hinaus nicht gerade zimperlich im Umgang mit der Pistole ist.

Am ende landet die Queen in der Themse

Am Ende wird sogar die Queen in die Ereignisse verwickelt und von ihm entführt – und landet im Schatten des Towers in der Themse. Ein Glück, dass sie auch in dieser Situation auf die Treue ihrer braven Untertanten bauen kann. Doch ob Imhotep und Liliane darauf bauen können, dass Fortuna eine Schwäche für Frischverliebte in Nöten hat?

Die Queen mag ob der groben Behandlung durch die Monarchen aus dem Land der Pyramiden not amused sein – Sfars und Guiberts Leser ist’s am Ende allemal.

Joann Sfar (Autor) und Emmanuel Guibert (Zeichner):Die Tochter des Professors, Bocola-Verlag, 64 Seiten, 14,90 Euro. Hier gibt es eine PDF-Leseprobe.

Der Text unseres Autors Christian Endres erschien zuerst in seinem Blog www.christianendres.de. Wir danken für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben