Serie: Mein Asterix (2) : "Asterix versprach Macht"

Vor 50 Jahren erschien das erste Asterix-Abenteuer. Wir haben prominente Comiczeichner gefragt, was Ihnen die Geschichten bedeuten. Heute erzählt Sascha Hommer, wieso ein kleiner, asexueller Gallier seine erste Identifikationsfigur wurde

Sascha Hommer
303522_0_8907935d.jpg
Mythischer Held. Für Sascha Hommer war Asterix eine wichtige Identifikationsfigur.©2009 Les Éditions Albert René/Goscinny-Uderzo

Als ich ein kleiner Junge war, hatte ich ein imaginäres Vorbild: Asterix. Nicht nur ließ ich mir noch vor dem Schulalter die Abenteuer des kleinen Galliers immer und immer wieder vorlesen, auch waren meine ersten Versuche als Zeichner unbeholfene Kopien der meisterhaften Comicerzählungen.

Ich glaube hier nicht an einen Zufall, denn ebenso wären im Haushalt meiner Eltern Lucky Luke oder Donald Duck für mich greifbar gewesen. Gerade Asterix aber, klein von Wuchs und asexuell, war meine erste und wichtigste Identifikationsfigur.

Nicht nur spiegelte er die Defizite des kleinen Jungen, auch war er ein Versprechen auf Machtergreifung qua Intelligenz und Zaubertrank. Eine Machtergreifung freilich, die dem sozialen Gefüge der Dorfgemeinschaft untergeordnet ist und der Opposition gegen die herrschenden Römer. Asterix ist mein mythischer Held geblieben: aufopfernd, subversiv, kein Vegetarier.


Unser Gastautor Sascha Hommer, Jahrgang 1979, ist einer der wichtigsten jüngeren deutschen Comiczeichner.

Adobe Photoshop PDF
Goldjungs. So sieht das am Donnerstag in Paris präsentierte Cover des Jubiläumsbandes mit neuen und alten Asterix-Geschichten aus,...Illustration: Promo

Er lebt in Hamburg und hat sich in den vergangenen Jahren einen Namen mit Kurzgeschichten sowie mit der Graphic Novel

"Insekt" (Reprodukt)

- zur Tagesspiegel-Rezension geht es hier - und der von Jan-Frederik Bandel getexteten

und als Buch veröffentlichten

Serie

"Im Museum" (Reprodukt-Verlag

) gemacht.

Außerdem ist er Herausgeber der Kunst-Comic-Anthologie "Orang". In Kürze erscheint sein mit Spannung erwartetes autobiografisch geprägtes Buch: 

"Vier Augen"

. Seine Website findet man

hier

.



Im Ehapa-Verlag erscheint am 22. Oktober anlässlich des 50. Jubiläums das neue Asterix-Album Band 34. Dessen Titelbild wurde am Donnerstag in Paris von Albert Uderzo vorgestellt - siehe Abbildung rechts. Der Inhalt ist noch geheim, basiert aber offenbar zum Teil auf alten Texten Goscinnys und neuen Ideen Uderzos, wie aus dem Cover abzuleiten ist. Mehr unter www.asterix.de, www.ehapa.de oder www.ehapa-comic-collection.de.



In unserer Reihe "Mein Asterix" folgen in den kommenden Tagen Beiträge von

Ulli Lust, Reinhard Kleist, Mawil, Elke R. Steiner, Émile Bravo so

wie Gerhard Seyfried & Ziska. Bereits erschienen: Ralf König erklärt, wieso er keine neuen Asterix-Geschichten mehr lesen will.



0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben