"Das Boot"-Autor : Lothar-Günther Buchheim beigesetzt

Angehörige und Freunde haben Abschied von dem Autoren und Kunstsammler Lothar-Günther Buchheim genommen. Die Urne des im Alter von 89 Jahren verstorbenen Schriftstellers wurde in Bernried am Starnberger See beigesetzt.

Bernried - Beim Trauerzug um die Hofmarkkirche stützten Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) und seine Ehefrau Karin die Witwe Diethild Buchheim. Komponist Klaus Doldinger spielte bei der Zeremonie Saxofon.

Stoiber würdigte den Verstorbenen als "großen Künstler und Kunstsammler unserer Zeit". Buchheim sei ein "unkonventioneller, leidenschaftlicher und dabei auch streitbarer Verfechter der Kunst und ihrer Werke" gewesen, sagte er laut Redemanuskript. Neben ungeheuerer Kreativität habe er über eine bemerkenswerte Begabung verfügt, traditionelle Denkschablonen und Klischees zu durchbrechen.

Der Ministerpräsident erinnerte an die Kunstwerke des Malers, Fotografen und Schriftstellers Buchheim sowie an dessen "einzigartige" Kunstsammlungen. "Ohne seine Leidenschaft, Energie und Produktivität wäre die Kunstwelt in Bayern, Deutschland und darüber hinaus deutlich ärmer", sagte Stoiber.

Welterfolg mit "Das Boot"

Der Autor war am Donnerstag an Herzversagen gestorben. Bekannt wurde Buchheim er vor allem durch den dokumentarischen Roman "Das Boot". Das Buch diente auch als Vorlage für die gleichnamige Verfilmung von Regisseur Wolfgang Petersen, die 1981 in die Kinos kam und zum Welterfolg avancierte.

In den 50er Jahren begann Buchheim mit dem Aufbau seiner weltberühmten Sammlung mit Meisterwerken des Expressionismus. Einen Lebenstraum erfüllte sich der als Exzentriker bekannte Autor mit dem 2001 eröffneten "Museum der Phantasie" in Bernried. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben