Kultur : Das Duell

„Herr der Ringe“ und „Master and Commander“ sind die Favoriten für die Oscars

Jan Schulz-Ojala

Wird es nun ganz besonders spannend am 29. Februar, wenn in Los Angeles wieder einmal die Oscars vergeben werden – oder ist das Rennen eindeutig gelaufen? Die gestern bekannt gegebenen Nominierungen für die beiden Top-Favoriten – Peter Jacksons „Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs“ mit elf Nominierungen, Peter Weirs „Master and Commander“ mit zehn – lassen zwar ein Film-an-Film-Rennen vermuten. Vielleicht aber kommt alles ganz anders.

Vieles spricht für die unaufregende Variante: Peter Jackson, der seit 2001 allweihnachtlich die Kinobesitzer weltweit und zahllose Kinogänger glücklich macht, marschiert alleine durch. Anfangs musste er sich Ron Howards „A Beautiful Mind“ geschlagen geben, und letztes Jahr streckte Rob Marshalls „Chicago“ noch ganz andere Konkurrenten, etwa Martin Scorseses „Gangs of New York“ nieder. Kurzum: Hollywood muss Peter Jackson endlich glücklich machen.

Was aber, wenn der in Sachen Nominierungen dichtauf folgende „Master and Commander“ sich zu Jacksons drittem Spielverderber mausert? Das wäre fast eine Sensation. Denn die Academy od Motion Pictures Arts and Sciences (MPAA) hätte dann im engstmöglichen Feld des hier mythischen, dort historischen Monumentalfilms eine programmatische Entscheidung gefällt – zugunsten eines fast leisen, bewusst effektreduzierten, mitunter intim anmutenden Werks , das auf Musikbombast, ein Übermaß an Schlachtszenen und sogar auf den Kitt einer Liebesgeschichte verzichtet. Und damit das ganze Genre revolutioniert.

Geht es nur nach den Nominierungen, sind die anderen großen US-Filme des Jahres schon heute abgeschlagen. Ob „Mystic River“ oder „Cold Mountain“, „Lost in Translation“, „City of God“ oder „Seabiscuit“, – sie alle folgen fühlbar auf den Plätzen. Und haben vor allem in den am Ende wichtigen technischen und ausstattungsbezogenen Nebenkategorien weniger aufzubieten als die Top-Rivalen. Doch Vorsicht: Überraschungen sind bei den Oscars immer möglich.

Aus deutscher Sicht kann man sich freuen über zumindest eine Nominierung in einer Kategorie, in der die Deutschen in Amerika immer gern genommen werden: dem Kurzfilm . „Die Rote Jacke“, ein 20-minütiger Realfilm des 29-jährigen Uni-Hamburg-Absolventen Florian Baxmeyer erzählt von einem bosnischen Jungen und seiner Begegnung mit einem Deutschen, der seinen Sohn durch einen Unfall verloren hat. Anlass des Kennenlernens: eine FC-Bayern-Jacke. Die Nominierung für Baxmeyer mag darüber hinwegtrösten, dass Wolfgang Beckers „Good Bye, Lenin!“, deutscher Kandidat für den besten Auslandsfilm, leer ausging. Aber hat Deutschland nicht ohnehin gerade letztes Jahr mit Caroline Links „Jenseits von Afrika“ eben diesen Oscar geholt?

Die Nominierungen in den wichtigsten Kategorien im einzelnen:

Bester Film : „Herr der Ringe“, „Lost in Translation“, „Master and Commander“, „Mystic River“ und „Seabiscuit“.

Regie : Peter Jackson („Herr der Ringe“), Peter Weir („Master and Commander“), Sofia Coppola („Lost in Translation“), Clint Eastwood („Mystic River“), Fernando Meirelles („City of God“).

Hauptdarstellerin : Diane Keaton („Was das Herz begehrt“), Charlize Theron („Monster“), Naomi Watts („21 Gramm“), Samantha Morton („In America“) und Keisha Castle-Hughes („Whale Rider“).

Hauptdarsteller : Johnny Depp („Fluch der Karibik“), Ben Kingsley („House of Sand and Fog“), Jude Law („Unterwegs nach Cold Mountain“), Bill Murray („Lost in Translation“), Sean Penn („Mystic River“).

Nebendarstellerin : Shohreh Aghdashloo („House of Sand and Fog“), Patricia Clarkson („Pieces of April“), Marcia Gay Harden („Mystic River“), Holly Hunter („Dreizehn“), Renée Zellweger („Cold Mountain“).

Nebendarsteller : Alec Baldwin („Alles auf Liebe“), Benicio Del Toro („21 Gramm“), Djimon Hounsou („In America“), Tim Robbins („Mystic River“), Ken Watananbe („Last Samurai“).

Original-Drehbuch : „Invasion der Barbaren“, „Dirty Pretty Things“, „Findet Nemo“, „In America“, „Lost in Translation“.

Adaptiertes Drehbuch : „American Splendor“, „City of God“, „Herr der Ringe“, „Mystic River“, „Seabiscuit“.

Kamera : „City of God“, „Cold Mountain“, „Girl with a Pearl Earring“, „Master and Commander“, „Seabiscuit“.

Schnitt : „City of God“, „Cold Mountain“, „Herr der Ringe“, „Master and Commander“, „Seabiscuit“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben