Kultur : Das Programm des Berliner Literaturfestivals

Der Fokus des Internationalen Literaturfestivals Berlin 2010 liegt auf Osteuropa. Von 15. bis 25. September stellen Autoren aus 21 osteuropäischen Ländern ihre Werke vor. Die Eröffnungsrede hält der spanische Schriftsteller Juan Goytisolo. Das Festival findet zum zehnten Mal statt, diesmal im Haus der Kulturen der Welt als Hauptveranstaltungsort, weil das Haus der Berliner Festspiele, zu denen das Festival gehört, umgebaut wird. Auf etwa 230 Veranstaltungen werden mehr als 270 Autoren aus 65 Ländern einen Einblick in die aktuelle Weltliteratur geben. Auf dem Programm stehen Prosa und Lyrik, Gespräche mit Autoren, politische Diskussionen sowie Kinder- und Jugendliteratur, Literaturverfilmungen, Konzerte und Ausstellungen ergänzen das Programm. Zu den Teilnehmern zählt der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu, dem 2009 die Ausreise verweigert worden war. Aus Deutschland nehmen Hans Joachim Schädlich und Wladimir Kaminer teil. Nach dem Festival wird am 29. September zum zweiten Mal der mit 35 000 Euro dotierte „Internationale Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt“ verliehen. Ausgezeichnet werden Autoren und Übersetzer zeitgenössicher Erzählliteratur in deutscher Erstübersetzung. Der Vorverkauf hat begonnen. Infos: www.literaturfestival.com. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben