Kultur : Delikatessen

JAN GYMPEL

Wenn es heute im Kino um die Probleme im Zusammenleben zweier junger Berufstätiger geht, winken viele ab: Nicht schon wieder eine dieser schicken Beziehungskomödien! Wie man schwierige Themen bis hin zur Abtreibung unterhaltsam und dennoch nicht oberflächlich behandeln, Verständnis für die Lage der Frau wecken, aber das Nein zum Kind weder verurteilen noch bejubeln kann, zeigte Ulrich Schamoni 1965 in seinem Debut Es. Der Film mit der wundervollen Sabine Sinjen, einer der ersten Vertreter und Kassenerfolge des "Jungen Deutschen Films", läuft am Mittwoch im Martin-Gropius-Bau, wo man dieser Tage sehen kann, wie gut der bundesdeutsche Kino- und TV-Film in den Sixties war - nah dran an der Wirklichkeit, ohne daß daraus die heute bei den Kritikern so beliebten Dramen übers soziale Elend - vorzugsweise in Berlin - wurden. So stellt Will Trempers starbestücktes Menschenpanorama vom Flughafen Tempelhof Die endlose Nacht ein ähnlich interessantes Zeugnis vom Dasein im West-Berlin jener Zeit dar (Sonnabend). Erika Runge erzählte mit ihrer preisgekrönten Dokumentation Warum ist Frau B. glücklich? ein Stück deutscher Zeitgeschichte am Beispiel einer Bergarbeiterfrau aus dem Ruhrgebiet (Dienstag). Wie die Regisseurin wohnt auch Egon Monk, seinerzeit Fernsehspielchef beim NDR, der Vorführung eines seiner berühmten Filme bei: Ein Tag, die nüchterne Wiedergabe des Tagesablaufs in einem KZ (heute im Martin-Gropius-Bau).

Deutsche Geschichte und Gegenwart, deutsches Kunstwollen und seine verheerenden Wechselwirkungen mit der Politik sind auch Themen der jüngsten Filmtrilogie von Lutz Dammbeck. Das Filmmuseum Potsdam ermöglicht es jetzt, die brillanten Essays kurz hintereinander zu sehen: Von morgen bis Sonntag läuft Zeit der Götter, der seinen Ausgangspunkt beim NS-Hofbildhauer Arno Breker nimmt, ab Mittwoch folgt Dürers Erben über DDR-Staatskunst und die bemerkenswerte Beliebtheit ihrer Repräsentanten Heisig und Tübke auch im Westen, ein teils bissiger Film, der angesichts der jüngsten Weimarer Aufgeregtheiten um so mehr Freude macht. Dammbecks neuestes Werk Das Meisterspiel folgt in Potsdam Ende Juni, läuft aber bis Sonntag auch noch in der Brotfabrik.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben