Kultur : Den Völkermord militärisch beenden!

In einem Appell fordern Schriftsteller die NATO zur Fortsetzung der Angriffe auf.

"...daß die Welt niemals wieder schweigend zuschaut, daß die Welt niemals wieder versäumt, zur rechten Zeit zu handeln, um das schreckliche Verbrechen des Völkermords zu verhindern." (Inschrift am Holocaustmuseum in Washington).

Der jugoslawische Präsident Milosevic ist der Hauptverantwortliche für den Ausrottungs- und Vertreibungskrieg in Bosnien, der furchtbares Elend über die Menschen brachte.1995 konnte die großserbische Raserei vorläufig gebremst werden.Das Belgrader Regime ging nun an die endgültige Lösung der Kosovofrage.Seit März letzten Jahres wird die kosovoalbanische Bevölkerung vertrieben, Tausende Menschen ermordet und Zehntausende Gebäude zerstört.Eine Politik der verbrannten Erde machte bis zu einer Million Menschen zu Flüchtlingen.Im Kosovo herrscht blanker Terror: Vertreter der Eliten werden selektiert und getötet, die Männer - wie in Srebrenica - in großer Zahl von ihren Familien getrennt und viele erschossen, die Bevölkerung in Teilen zu Geiseln genommen oder aus dem Land getrieben.Kosovo ist in ein Schlachthaus verwandelt worden.Die Zeit drängt.Um einen Völkermord an den Kosovoalbanern zu verhindern, müssen die Luftangriffe der NATO auf serbische Militäreinrichtungen weitergeführt werden, wobei der Einsatz von Bodentruppen nicht prinzipiell auszuschließen ist.Wir warnen davor, der serbischen Kriegspropaganda Glauben zu schenken und die Politik von Milosevic zu verharmlosen, wie es derzeit in Teilen der Öffentlichkeit geschieht.Wir appellieren an die westlichen Regierungen, fest zu bleiben und der Erpressung durch das serbische Regime nicht nachzugeben.Es gibt keinen anderen Weg.

Hans Christoph Buch, André Glucksmann, Richard Herzinger, Steffen Noack, Rüdiger Safranski, Richard Wagner, Jürg Altwegg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben