Kultur : Der chilenische Autor wurde mit der wichtigsten Literatur-Auszeichnung geehrt

Der chilenische Autor Jorge Edwards erhält den diesjährigen Cervantes-Preis, die wichtigste Literatur-Auszeichnung in der spanischsprachigen Welt. Der Preis ist mit umgerechnet 175 000 Mark dotiert. Die Madrider Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass Edwards mit seinem Gesamtwerk zum "Literaturschatz" der spanischsprachigen Welt beigetragen habe. Die Auszeichnung wird traditionell vom spanischen König Juan Carlos am 23. April, dem Todestag des großen spanischen Schriftstellers Miguel de Cervantes, überreicht.

Der 68-jährige Edwards hat sich vor allem mit seinen kritischen Werken über die bürgerliche Gesellschaft einen Namen gemacht. Seine Berufslaufbahn begann er als Anwalt und Diplomat. Von 1970 bis 1973 war er chilenischer Botschafter in Kuba und wurde nach der Machtergreifung des Diktators Augusto Pinochet abgesetzt. Sein 1974 erschienenes Werk "Persona non grata" wurde in Chile und auch in Kuba verboten. Edwards ging nach Barcelona ins Exil und kehrte 1978 nach Chile zurück. 1992 trat er das Amt des chilenischen Botschafters bei der Unesco in Paris an.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben