DER FILM Tipp… : …von Frederik Hanssen

Woody Allen mal nicht als galliger Sozialsatiriker, sondern als heiter-melancholischer Märchenerzähler. In Midnight in Paris geht es um einen amerikanischen Schriftsteller, der glaubt, früher sei alles besser gewesen. Zum Beispiel im Paris der zwanziger Jahre. Auf zauberhafte Weise gerät Gil (Owen Wilson, synchronisiert mit der deutschen Woody-AllenStimme) tatsächlich in die Vergangenheit. Dort trifft er alle seine künstlerischen Idole – und muss feststellen, dass auch die sich immer nur nach den guten alten Zeiten sehnen. Was dann doch wieder ganz schön sozialsatirisch ist.

(noch in 16 Berliner Kinos)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben