Kultur : Der Tagesspiegel

NAME

HÖRTEST

KLASSIK

Ausstaffiert wie eine Witzfigur lümmelt Zurab Sotkilava auf dem Cover: Ja, Oper als Illusions-Spektakel im Stil des 19. Jahrhunderts, das gibt es noch in Russland. Wohliges Gruseln erfasst den Besucher aus dem Westen – und doch genießt er die unverstellte Lust am großen Gefühl. Mit Inbrust (und erstaunlicher Stimmfrische für einen 64-Jährigen) präsentiert der Bolschoi-Theater-Tenor Hits von Tschaikowski, aber auch wunderbar sentimentale Orchesterlieder, die es emotional wie klanglich (dank Akkordeon und Balalaika) durchaus mit neapolitanischen Canzonen aufnehmen können. Auch da, wo man sich warm anziehen sollte, wird eben heiß geliebt (Beaux). F.H.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben