Kultur : Des Meeres und der Liebe Wellen

Daniela Sannwald

Schon der Titel verrät, woran der Film krankt: Pompös und ungelenk kommt And Now ... Ladies and Gentlemen daher, eher eine Begleitmaßnahme zur bevorstehenden Deutschlandtournee der Sängerin Patricia Kaas als ein ernst gemeinter Spielfilm. Claude Lelouch, der zu den produktivsten Regisseuren in Frankreich gehört, wegen mangelnden eigenen Stils jedoch nicht sehr geschätzt wird, hat es auch dieses Mal wieder geschafft, sein Sujet auf Hochglanz zu polieren. In seinem neuen Film (in Berlin im Cinemaxx Potsdamer Platz, Cinestar Sony Center und der Kulturbrauerei; Foto Constantin) führt der Routinier zwei Handlungsfäden zusammen. Es geht um den Gentleman-Verbrecher Valentin (Jeremy Irons), einen Juwelendieb, der mit immer neuen Finten seinen Verfolgern entkommt, nach seinen Beutezügen jedoch von Anfällen schlechten Gewissens heimgesucht wird. Und es gibt die Sängerin Jane (Patricia Kaas). Beide haben Ärger mit ihren Geliebten, leiden unter Amnesieanfällen und treffen sich in Marokko. Dort begeben sie sich in die Hände eines Arztes und einer Wunderheilerin, schleichen umeinander herum und verlieben sich erwartungsgemäß ineinander.

Lelouch ist ein Könner, wenn es darum geht, das Leben des Jet Sets in Szene zu setzen: die gähnende Langeweile und Sensationsgier der Superreichen, die sich überall auf der Welt wiederbegegnen, gegenseitig anöden und deshalb auf flüchtige Abenteuer setzen. Großartig ist Claudia Cardinale in der Rolle einer italienischen Industriellengattin: eine Frau, die sich mit dem Dahinschwinden ihrer Jugend nicht abfinden kann und ihren zahlenden Ehemann verachtet. „Die Verzweiflung des Jet Sets ist unergründlich“, kommentiert ein Polizist solches Treiben. Jeremy Irons, auch er gealtert und wie immer melancholisch, macht seine Sache ganz passabel. Patricia Kaas jedoch ist eben eine Sängerin. Und dass sie sich selbst synchronisiert, zeitigt einen merkwürdigen Effekt: Als Engländerin in einem frankophonen Land spricht sie Deutsch mit französischem Akzent. Was die allgemeine Verwirrung noch erhöht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar