Kultur : Deutscher Buchpreis: Sechs Finalisten

Die eine oder andere Überraschung ist dabei, vor allem aber sind Daniel Kehlmann mit „F“ und Uwe Timm mit „Vogelweide“ ausgeschieden: Die Jury des Deutschen Buchpreises hat am Mittwoch von ihrer zwanzig Titel zählenden langen Liste sechs Romane für die sogenannte Shortlist dieses seit 2005 verliehenen Preises nominiert. Als da wären:

Mirko Bonné: Nie mehr Nacht (Schöffling, erschienen August 2013)

Reinhard Jirgl: Nichts von euch auf Erden (Hanser, Februar 2013)

Clemens Meyer: Im Stein (S. Fischer, August 2013)

Terézia Mora: Das Ungeheuer (Luchterhand, September 2013)

Marion Poschmann: Die Sonnenposition (Suhrkamp, August 2013)

Monika Zeiner: Die Ordnung der Sterne über Como (Blumenbar, März 2013)

Als Sprecher der Jury sagte der Literaturkritiker Helmut Böttiger über die Nominierungen: „Auf der Shortlist stehen extrem unterschiedliche Schreibweisen nebeneinander und zeigen so die Vielfalt der gegenwärtigen literarischen Möglichkeiten: lyrische Bilderwelten, große Weltentwürfe, psychologisch genau ausdifferenzierte Figurenkonstellationen.“ Der Preisträger bekommt 25 000 Euro; die fünf Finalisten jeweils 2500 Euro. Die Preisverleihung findet am 7. Oktober 2013 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt. Tsp

siehe „Anhalter Bahnhof“ auf Seite 1

0 Kommentare

Neuester Kommentar