Update

Deutscher Filmpreis 2015 : "Victoria" oder Was fehlt

Die Auswahlkommission der Deutschen Filmakademie hat die Nominierten für den Deutschen Filmpreis bekannt gegeben. Der Berlin-Thriller "Victoria" zählt zu den Favoriten, ärgerlicherweise fehlt Dominik Grafs großartiger Historienfilm "Die geliebten Schwestern".

von
Sebastian Schippers "Victoria" ist nicht nur als bester Spielfilm nominiert, sondern gleich mit beiden Hauptdarstellerin, Laia Costa (r.) und Frederick Lau.
Sebastian Schippers "Victoria" ist nicht nur als bester Spielfilm nominiert, sondern gleich mit beiden Hauptdarstellerin, Laia...Foto: Wild Bunch

So viel steht fest: Die Lola-Gala im Berliner Palais am Funkturm am 19. Juni wird von Jan Josef Liefers moderiert. Und mit dem Ehrenpreis wird die Kostümbildnerin Barbara Baum ausgezeichnet, deren Arbeiten gerade in der Fassbinder-Ausstellung im Martin-Gropius-Bau zu bewundern sind.

Deutscher Filmpreis 2015 - Die Nominierungen
Sechs Kandidaten gehen ins Rennen um die Lolas für den Besten Film. Die meisten Nominierungen hat mit sieben Nennungen Sebastian Schippers Berlin-Echtzeitthriller "Victoria". Auch Frederick Lau (Mitte) ist nominiert, als bester Hauptdarsteller.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: Wild Bunch
07.05.2015 10:36Sechs Kandidaten gehen ins Rennen um die Lolas für den Besten Film. Die meisten Nominierungen hat mit sieben Nennungen Sebastian...

Der Rest sind Fragen. Das erste, was einem bei den Nominierungen für den 65. Deutschen Filmpreis ins Auge sticht, sind die Filme, die fehlen. Dominik Grafs grandiose Zeitreise in die Gefühlswelt der Schiller-Ära, „Die geliebten Schwestern“, hat es nicht von der Long List auf die Short List für den „Besten Film“ geschafft, ein Ärgernis. Auch vermisst man Andreas Dresens Nachwendedrama „Als wir träumten“, Christian Petzolds Kriegsende-Melodram „Phoenix“ mit Nina Hoss oder Oskar Roehlers wild-wütenden Ritt zurück ins Berlin der 80er Jahre, „Tod den Hippies – Es lebe der Punk“. Womit etliche der kulturell hochkarätigen, unkonventionellen, kontrovers diskutierten Produktionen der Saison von den über 1600 wahlberechtigten Mitgliedern der Deutschen Filmakadademie übergangen wurden. Die 250 000 Euro Filmkulturfördergelder, die allein eine Nominierung in der Königsdisziplin wert ist, bleiben den Machern dieser Filme verwehrt.

Nun hat kein namhafter Autorenfilmer ein Abo auf eine Lola-Nominierung. Aber sind die sechs nominierten Produktionen stärker? Neben Kammerspielen und Soliden Werken wie dem AuschwitzprozessFilm „Im Labyrinth des Schweigens“, dem Straßenkids-Drama „Jack“ oder der klirrend kühlen Kapitalismusfarce „Zeit der Kannibalen“ findet sich immerhin Sebastian Schippers „Victoria“ auf der Liste, Berlin bei Nacht in einer einzigen Einstellung. Nominiert sind auch die Protagonisten des Trips, Laia Costa und Frederick Lau. Mit sieben Nennungen in den 17 Lola-Kategorien gehört Schippers Experimentalthriller (Kinostart xx. Juni) sogar zu den Favoriten.

Christian Friedel (Mitte) ist für seine Darstellung des Georg Elser in Oliver Hirschbiegels "Elser" als bester Hauptdarsteller nominiert, als Nebendarsteller geht Burghart Klaußner (links) ins Rennen. "Elser" kann wie "Victoria" sieben Nominierungen auf sich vereinen, ist aber nicht als Bester Spielfilm nominiert.
Christian Friedel (Mitte) ist für seine Darstellung des Georg Elser in Oliver Hirschbiegels "Elser" als bester Hauptdarsteller...Foto: Bernd Schuller/Lucky Bird Pictures

Nur der Historienfilm „Elser - Er hätte die Welt verändert“ zieht mit ihm gleich, jedenfalls quantitativ; nominiert sind Elser-Darsteller Christian Friedel, Nebendarsteller Burghart Klaußner, Kamerafrau Judith Kaufmann sowie die Verantwortlichen für Schnitt, Szenenbild, Maske, Kostüm. Aber in der Hauptkategorie der Spielfilme taucht Oliver Hirschbiegels Hitler-Attentats-Story nicht auf.

Retrospektives zu historischen Jubiläen, dazu junge Leute von heute, in „Victoria“, im insgesamt sechsfach nominierten Hacker-Film „Who Am I“ und in „Wir sind jung, wir sind stark“. Burhan Qurbanis Film über die ausländerfeindlichen Anschläge in Rostock 1992 bringt es auf drei Nominierungen. Die Lolas 2015, ein seltsam disparater, insgesamt doch schwächelnder Jahrgang

Die Liste mit allen Nominierungen finden Sie hier.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar